28.12.2004

Wölfe holen mit 7:4-Sieg in Schwenningen den 3. Derbysieg

In einer hart umkämpften Partie holte sich die Mannschaft von Pavel Gross mit einem 4-7(3:2,0:1,1:4)- Auswärtssieg den dritten Derbysieg gegen die Schwenninger Wild Wings.

Bereits nach 4 Minuten führten die Wölfe durch zwei blitzsaubere Konter (Mares und Lipsett) mit 0:2, ehe einige Strafzeiten die Schwaben wieder ins Spiel brachten. Junker mit einem Doppelschlag (der 2:2-Ausgleich in 5-4-Überzahl)und MacNeil mit einem Shorthander (in 4-5-Unterzahl) sorgten für die 3:2-Pausenführung der Schwenninger.

Im zweiten Drittel wurden die Wölfe offensiver: Nachdem sie eine längere 3:5-Unterzahl-Periode schadlos überstehen konnten, traf Lipsett nach einer Traumkombination über Zelenka und Khaidarow zum 3:3-Ausgleich (5-4).

Derbytime dann im letzten Drittel: Als Parrish bei 4 gegen 4 zum 3:4 traf und Lipsett kurz darauf zum 3:5 erhöhen konnte, hatten sich die Schwenninger Spielgestalter nicht mehr im Griff. Nach einem Stockstich gegen Wölfe-"Knipser" Lipsett (Hattrick!!!) musste Doppeltorschütze Steve Junker mit einer 5+Spieldauer-Disziplinarstrafe vom Eis. Zwischenzeitlich wurde ein weiteres Tor für die Wölfe durch Parrish aus undurchsichtigen Gründen annuliert. Ebenfalls unter die Dusche musste anschließend SERC-Stürmer Ian MacNeil, der zu unbeherrscht über den dreifachen Torschützen Lipsett herfiel. Die folgende Überzahl nutze Lukas Slavetinsky zum 3:6. Erst als die Freiburger Fankurve beinahe überkochte und die Bullard-Boys noch ein 5:3-Überzahlspiel zugesprochen bekamen, konnte Ben Storey mit einem Schlagschuss von der blauen Linie verkürzen. Aber alle Schwaben-Hoffnung war zu spät: "Charles" Bronsard hielt seinen Kasten sauber und Vadim Rifel setzte mit dem 4:7 ins leere Tor den Schlusspunkt.

Einziger Wehrmutstropfen für die Wölfe war der Ausfall von Kapitän Henrik Hölscher, der das Spiel bereits im ersten Drittel wegen Rückenproblemen beenden musste.

Pressekonferenz-Steno:
Pavel Gross: Der Sieg ist keineswegs unverdient. Wir sind heute gut geskatet und haben endlich unsere Torchancen genutzt.
Mike Bullard: Ärgerlich ist die Unbeherrschtheit einiger unserer Spieler.

Statistik:
0:1 (02:46) Chris Lipsett (Wolf, Slavetinsky) 4:4
0:2 (04:45) Peter Mares (Zelenka)
1:2 (09:02) Steve Junker (Thoma)
2:2 (10:27) Steve Junker (Schreiber, Bergen) 5:4
3:2 (12:39) Ian MacNeil (Whitecotton, Bergen) 4:5
3:3 (34:31) Chris Lipsett (Khaidarow, Fox) 5:4
3:4 (43:01) Geno Parrish (Fox, Lipsett) 4:4
3:5 (44:13) Chris Lipsett 4:3
3:6 (47:31) Lukas Slavetinsky (Parrish) 3:3
4:6 (52:12) Ben Storey (Bergen, Schreiber) 5:3
4:7 (58:33) Vadim Rifel 5:6 EmptyNetGoal

Strafen:
SERC: 16 + 10 (Bergen) + 5+20 (Junker) +5+20 (MacNeil)
Wölfe: 28 + 10 (Lipsett)
Überzahl: Schwenninger Wild Wings: 2/10 Wölfe Freiburg: 2/10
Schiedsrichter: Reichert, Martin (Brill, Marcus/Gödel, Marcus)
Zuschauer: 5200

Zurück

Nächstes Heimspiel:

13.08.2024 -
EHC Freiburg Logo
VS
unbekannt Logo