16017 Innsbruck
17.01.2016

„Wir haben etwas ganz Besonderes erlebt“

Mit der Bronzemedaille im Gepäck kehrten die EHC-Knaben am gestrigen Samstag von der Kinder-Olympiade in Innsbruck zurück nach Freiburg

Strahlende Gesichter, wohin man nur schaute: Mit einer Überraschungsparty im VIP Raum hinter der Franz-Siegel-Halle empfingen Eltern, Freunde und Verwandte am Samstag-Nachmittag die Freiburger Nachwuchsmannschaft bei ihrer Rückkehr aus Innsbruck. Keiner der Youngster mochte seine Medaille weglegen, es gab stolze Eltern, strahlende Kinder und jede Menge Fotos zu sehen, die noch bis in den Abend hinein für Gesprächsstoff sorgten – die olympischen Winterspiele in Innsbruck haben viele, einmalige Eindrücke bei der Freiburger Auswahl hinterlassen. Darüber hinaus wurden auch neue Kontakte geknüpft, auf Einladung der Stadt Freiburg wird beispielsweise die Innsbrucker Kleinschülermannschaft am Ferenc-Vozar-Turnier 2016 in Freiburg teilnehmen.

„Die Organisation und das ganze Drumherum waren super“, schwärmte Freiburgs Trainer Rudi Gorgenländer, „die Kids konnten im olympischen Dorf schnell Kontakt zu den Spielern der anderer Teams knüpfen, und natürlich auch zu den Teilnehmern der anderen Sportarten. Fast alle haben uns die Daumen gedrückt – vielleicht ein kleiner Bonus, weil wir die jüngste und kleinste Mannschaft des Eishockey-Turniers waren.“ Der körperliche Unterschied machte sich vor allem im Halbfinale gegen die kanadische Auswahl aus Hamilton, Ontario bemerkbar: Nach der Partie mussten drei Freiburger Spieler ins Krankenhaus, aber gottseidank waren es nur Prellungen, die zum Beispiel durch das Blocken der relativ harten Schüsse der kanadischen Gegner zustande gekommen waren.

Vor dem Spiel um Platz 3 war die Anspannung im Freiburger Lager relativ groß: „Die Kabenmannschaft hat schon bei einigen Turnieren im Nachwuchsbereich das Finale erreicht, aber dort klappte es dann meistens nicht so recht mit dem Toreschießen“, kommentierte Rudi Gorgenländer das Match gegen Gastgeber Innsbruck. „Aber dann hat Thomas Kraus zum 1-1 Ausgleich getroffen und nachdem wir auch in der Verlängerung ganz gut gespielt haben, hatte ich vor dem Penaltyschießen ein gutes Gefühl.“ Im Shootout hielt Freiburgs Torhüter Noah Lazzi alle drei Versuche der Hausherren, während Marat Khaydarov seinen Versuch im Innsbrucker Tor unterbringen konnte – daraufhin kannte der Jubel auf Freiburger Seite keine Grenzen mehr.

„Und was hat Euch bei den olympischen Spielen am besten gefallen?“ – auf diese Fragen kamen tausend Antworten gleichzeitig von der Freiburger Delegation. Immer wieder wurden auf dem Handy Fotos gezeigt, die Erinnerungen sprudelten nur so, egal ob Trainer, Betreuer, Elternteil oder Spieler. Tim Gorgenländer, 12 Jahre alt, überlegte eine Weile: Das Schönste in Innsbruck war „die Home-Base“, das olympische Dorf mit den anderen Kindern und das bunte Leben dort. Nach einem Tag voll mit Eishockey und anderen Sportarten fielen die Freiburger Nachwuchscracks jeden Abend todmüde ins Bett. Auch wenn jeder Tag scheinbar viel zu kurz war: Die Erinnerungen an dieses besondere Erlebnis in Innsbruck wird allen Teilnehmern sicher noch lange Zeit erhalten bleiben.

Eine kleine Fotogalerie mit Freiburger Erinnerungen an Innsbruck 2016 gibt es auf Facebook, weitere Bilder von den Spielen und der Siegerehrung sind unter folgendem Link zu finden: http://www.innsbruck2016.com/news/fotos/

Zurück

Nächstes Heimspiel

Nächstes Auswärtsspiel