teamkreis1213.png
24.12.2012

Weihnachtssieg: Freiburg gewinnt in Deggendorf mit 4:1

Auswärtssieg! Einen Tag vor Heiligabend hat der EHC Freiburg sich und seinen Fans ein kleines Weihnachtspräsent beschert. Mit 4:1 triumphierte der Aufsteiger am Sonntagabend bei Deggendorf Fire. Damit hat sich der EHC am direkten Tabellennachbarn vorbei auf den fünften Platz vorgeschoben.

Fast 100 Fans hatten ihre Freiburger Mannschaft nach Niederbayern begleitet, doch personell hatte sich die Lage für EHC-Trainer Thomas Dolak nicht geändert: Exakt drei Blöcke standen ihm angesichts mehrerer Ausfälle nur noch zur Verfügung, zudem hatte der Aufsteiger am Freitag eine hohe Heimniederlage gegen Tabellenführer Peiting bezogen. Fire-Coach Eduard Uvira standen einerseits auch nicht mehr Feldspieler zur Verfügung, andererseits konnten widerum fast alle Stammspieler auflaufen.

Die dezimierte Freiburger Equipe hielt von Beginn an mit einer kämpferischen Leistung dagegen. Die Hausherren übernahmen über weite Strecken des ersten Abschnitts zwar die Spielgestaltung, dennoch entwickelte sich ein ausgeglichenes Oberliga-Match. Der EHC stand defensiv stabil und hatte in Schlussmann Fabian Hönkhaus einen sicheren Rückhalt. In der Offensive gelang es den Gästen, sich gute Möglichkeiten zu erspielen und ein ganz leichtes Chancenplus zu verzeichnen. Den einzigen Treffer des Eröffnungsdrittels markierte jedoch Deggendorf. Ein Gegenstoß brachte Stephan Stiebinger in Abschlussposition und der 24-jährige Torjäger netzte zum 1:0 für Fire ein. Im zweiten Drittel bot sich den über 1000 Zuschauern ein ähnliches Bild: Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und die Defensivreihen agierten diszipliniert. Zunächst hatten die Niederbayern die beste Gelegenheit, um ihre Führung auszubauen. Allein gegen zwei Fire-Angreifer aber hielt Hönkhaus sensationell und zeigte wenig später noch eine weitere starke Parade.

Es blieb beim knappen 0:1-Rückstand aus Freiburger Sicht, auch wenn sich eine weitere Unterzahl ankündigte. Während man den eigenen Kasten hierbei sauber hielt, schlug der EHC selbst zu. Jeffrey Szwez hatte sich allein auf den Weg gemacht und Fire-Goalie Sandro Agricola mit einem gekonnten Move samt Rückhandschuss keine Chance gelassen. Eine Minute später hatte Freiburg die Partie sogar gedreht. Ein guter Aufbau öffnete für Patrick Vozar und Jeffrey Szwez den nötigen Raum im Angriffsdrittel. Der EHC-Kapitän legte auf Szwez ab, der mit einem präzisen Handgelenkschuss die Scheibe via linken Innenpfosten in die Maschen setzte. Seine 2:1-Führung brachte der Aufsteiger auch in die zweite Pause und machte sich im Schlussabschnitt ans Werk, diese noch entscheidend auszubauen. Eine perfekte Kombination von Martin Jenacek, Patrick Vozar und Jeffrey Szwez bescherte den Gästen in der 44. Minute das 3:1. Erneut war Szwez der Torschütze gewesen - ein natural hattrick des Angreifers!

Deggendorf verstärkte natürlich seine Offensivbemühungen und wollte den Anschluss herstellen. Freiburg konzentrierte sich nun auf seine defensiven Aufgaben, stand mit Hönkhaus zwischen den Pfosten sicher und setzte immer wieder zu Kontern an. Drei Minuten vor Ende nahmen die Hausherren immer wieder ihren Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, versuchten nun das 2:3 zu erzwingen. Doch auch eine Unterzahl in der letzten Minute überstand das südbadische Bollwerk. Mit Ablauf der Spielzeit traf Timo Linsenmaier noch ins verwaiste Fire-Gehäuse zum 4:1-Endstand. Clever hatte Freiburg seinen Vorsprung über die Zeit gebracht und nicht nur seinem mitgereisten Anhang eine große Freude bereitet.

Der Schlüssel zum weihnachtlichen Auswärtserfolg war eine geschlossene Mannschaftsleistung des Aufsteigers gewesen, der nun gegen jeden Oberliga-Konkurrenten einen Sieg einfahren konnte. Offensiv zeigte sich der EHC in den entscheidenden Momenten kaltschnäuzig genug, lieferte eine konzentrierte wie disziplinierte Defensivleistung ab und konnte sich in jeder Phase der Partie auf seinen Schlussmann Fabian Hönkhaus verlassen. Im Penalty Killing hielten sich die Gäste zudem schadlos. Am Ende stand ein 4:1-Erfolg - ein perfektes Präsent für Heiligabend im südbadischen Eishockey. Am zweiten Weihnachtsfeiertag ist der EHC Freiburg spielfrei, greift aber bereits am kommenden Freitag in Weiden wieder ins Spielgeschehen ein, ehe am Sonntag der EHC Klostersee in der Franz-Siegel-Halle gastiert.


Am Rande der Bande
Fast 100 Fans hatten ihre Freiburger Mannschaft nach Niederbayern begleitet. Der blau-weiß-rote Auswärtsblock sorgte bereits vor Spielbeginn für gute Stimmung und steigerte diese während der Partie noch deutlich. Eine großartige Unterstützung der eigenen Mannschaft, die zuweilen Heimspiel-Atmosphäre genießen durfte. Entsprechend genussvoll wurde der Sieg nach der Partie mit einer ausgiebigen Ehrenrunde gefeiert, für die sich die EHC-Akteure auch den ein oder anderen speziellen Jubel ausgedacht hatten. Ein prächtiger Eishockeyabend - dank einer tollen Mannschaftsleistung auf dem Eis sowie auf den Rängen des mitgereisten EHC-Anhangs!


Aufstellung EHC Freiburg

Tor: Daniel Herzog, Fabian Hönkhaus
Abwehr: Alexander Brückmann, Michael Frank, Lutz Kästle, Toni Klante, Dennis Meyer, Jan Nemecek
Sturm: Jonas Falb, Martin Jenacek, Tobias Kunz, Nikolas Linsenmaier, Timo Linsenmaier, Philip Rießle, Mike Soccio, Jeffrey Szwez, Patrick Vozar

Es fehlten: Anton Bauer, Steven Billich, Jan Kouba, Christoph Mathis, Robert Peleikis, Enrico Saccomani, Benjamin Stehle


Statistik

Deggendorf Fire - EHC Freiburg 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)

1:0 (16:12) Stiebinger (Schembri, Geiger)
1:1 (30:23) Szwez (Rießle) 4-5
1:2 (31:43) Szwez (Vozar, Jenacek)
1:3 (43:31) Szwez (Vozar, Jenacek)
1:4 (59:59) T. Linsenmaier 4-6

Strafen: Deggendorf 6 - Freiburg 12
Schiedsrichter: Jens Steinecke (Brotterode)
Zuschauer: 1014

Zurück

Newsletter

fanshop teaser 2014