20191020 ECBN Freiburg 021
01.12.2020

Serie reißt – EHC verliert in Bad Nauheim

Die beeindruckende Siegesserie der Wölfe ist gerissen. Beim EC Bad Nauheim verloren die Freiburger mit 5-1.

Während Bad Nauheim zuletzt nur eines von fünf Spielen gewinnen konnte, reiste Freiburg nach fünf Siegen in Folge mit breiter Brust nach Hessen.

Entsprechend startete Freiburg auch gut in die Partie und kam in den ersten Minuten zu mehreren vielversprechenden Chancen, die Bastian Kucis im Tor der Gastgeber jedoch alle vereitelte. Bad Nauheim auf der anderen Seite steigerte sich von Minute zu Minute und ging Mitte des ersten Drittels im ersten Powerplay des Spiels durch Andreas Pauli in Führung. Wenige Minuten später zeigte aber auch der EHC seine Überzahl-Qualitäten: In doppelter numerischer Überlegenheit erzielte Cam Spiro den 1:1-Ausgleich. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die erste Pause.

Im ebenfalls spielerisch ausgeglichen geführten zweiten Drittel traf Bad Nauheim zu psychologisch günstigen Zeitpunkten – kurz nach Beginn erzielte Cody Sylvester sehenswert das 2-1 und kurz vor Ende erhöhte Jared Gomes auf 3-1. Sekunden vor Schluss hatte Freiburg im Powerplay dann zwar noch den Anschluss auf der Kelle, doch statt ins Tor kullerte die Scheibe nur gegen den Pfosten.

Auch im Schlussabschnitt konnten die Wölfe die erste gute Chance verzeichnen, doch Luke Pither zielte am Ende einer 3-auf-2-Situation knapp am Tor vorbei. Besser machte es beinahe im Gegenzug Andrej Bires, der Ben Meisner mit einem platzierten Schlenzer ins kurze Eck überwand. In der Folge leistete Freiburg zwar weiterhin Gegenwehr und gab etliche Schüsse ab, konnte aber nicht mehr so richtig gefährlich werden. Sekunden vor Schluss schließlich erzielte Jack Combs in Überzahl den 5-1-Endstand.

Entscheidend …
… war das Mitteldrittel, in dem Freiburg sowohl kurz vor dem 2-1 als auch kurz nach dem 3-1 jeweils nur den Pfosten traf. Hätte, hätte, Fahrradkette – aber letztlich waren es eben wirklich nur Millimeter, die hier den Unterschied zwischen einer Zwei-Tore-Führung und einem mindestens ausgeglichenen Spielstand machten

Fazit
Neun Schüsse weniger aufs Tor und 5-1 gewinnen: Da hat definitiv das deutlich effizientere Team gewonnen – auf jeden Fall verdient, aber das eine oder andere Tor zu hoch. Sieht man sich die letzten Wochen beider Mannschaften an, überrascht jedoch, dass dies heute Bad Nauheim und nicht Freiburg ist. Bleibt für Freiburg zu hoffen, dass es ein Ausrutscher war – und für Nauheim, dass man mit dieser Partie zurück in die Spur gefunden hat.

Tore:
10:15 1-0 Andreas Pauli (Simon Gnyp, Jesper Kokkila) - PP1
12:51 1-1 Cam Spiro (Nick Pageau, Nikolas Linsenmaier) - PP2
23:44 2-1 Cody Sylvester (Marc El-Sayed, Jesper Kokkila)
36:57 3-1 Jared Gomes (Jack Combs, Cody Sylvester)
44:34 4-1 Andrej Bires (Marc El-Sayed, Simon Gnyp)
59:44 5-1 Jack Combs (Jared Gomes, Marc El-Sayed) - PP1

Strafzeiten: Bad Nauheim 12, Freiburg 39
Schiedsrichter: Fynn-Marek Falten, Razvan Gavrilas / Julian Laudan, Timo Voß
Zuschauer: 2.252

Die Freiburger Aufstellung:
Meisner (Meder)
Allen, Pither, Billich / Spornberger, Pageau
Spiro, Linsenmaier, Kunz / Kurz, Brückmann
Wittfoth, Ustorf, Saakyan / Neher, Rießle
Herm, Betzold, Kolb / Pruden

Zurück