15.09.2007

Nur ein Punkt zum Saisonstart

Mit 5:6 nach Verlängerung mussten sich die Wölfe Freiburg am ersten Spieltag der Eishockey-Oberliga dem Aufsteiger ESC Halle geschlagen geben. Freiburg verpatzte mit einer dürftigen Leistung den Saisonstart. Dabei konnten die Wölfe mit allen Stammspielern die Reise nach Sachsen-Anhalt antreten.

Das erste Drittel begann mit dem Abtasten beider Mannschaften. Doch als Georgi Kimstatsch einen Konter seiner Mannschaft lancierte, brachte er die Fans der Saale-Bulls zum ersten Mal zum Jubeln. Der Deutsch-Russe hatte die Scheibe unhaltbar unter die Latte gehämmert. Die Freiburger fanden die passende Antwort und nutzten nur kurze Zeit später das zweite Überzahlspiel. White hatte von der blauen Linie abgezogen, Ex-Wolf Smolka ließ nach vorne abprallen und Wildgruber ließ sich nicht zweimal bitten. Die Wölfe waren in der Folgezeit allerdings nicht konzentriert genug. In der Offensive mangelte es an Zug zum Tor, in der Defensive an dem nötigen Biss. Die Zweikämpfe wurden leicht verloren und unnötige Fehler produziert. Halle suchte seine Chance und fand sie auch. Zuerst traf Weiss nach genialer Vorarbeit von Kasperczyk, dann setzte Thiede mit einem abgefälschten Schuss noch einen drauf. Freiburg musste mit einem 1:3 Rückstand in die erste Pause gehen.

In dieser schien Wölfe-Trainer Svetlov die richtigen Worte gefunden zu haben, es brauchte nur 24 Sekunden, bis Kottmair die rund 20 mitgereisten Wölfe-Fans jubeln ließ. Die Wölfe waren wieder dran - und erlitten einen Rückfall. Aufbaufehler, zu kompliziertes Spiel, verbesserungswürdiges Defensivverhalten, unbefriedigendes Bullyspiel, Freiburg machte es den Hallenser leicht. Folglich konnte Kubis in der 30.Minute den Vorsprung seiner Mannschaft wieder ausbauen. Wie würden die Wölfe reagieren? Genau richtig, nämlich mit dem 3:4 durch Herman keine zwei Minuten später. Freiburg hatte den Anschluss erneut hergestellt und spielte etwas besser, aber noch nicht gut genug.

Dies änderte sich nach der zweiten Drittelpause. Denn auch diesmal erwischten die Wölfe den besseren Start. In Überzahl war Marc Wittfoth erfolgreich, der einen Abpraller Smolkas zu nutzen wusste. Endlich kam Freiburg besser in Fahrt und agierte selbstbewusst und druckvoll. Die logische Konsequenz: Die erste Führung für die Gäste in der 48.Minute. Die dritte Reihe setzte die Gastgeber unter Druck und Markus Zappe netzte zum 5:4 für die Wölfe ein. Als sich ein Wölfe-Spieler jedoch wenige Minuten später auf der Strafbank wiederfand, schlug Halle zu. Die Wölfe zu passiv in Unterzahl und Martin Miklik glich für die Saale-Bulls aus. Trotz des erneuten Rückschlages hätte Freiburg sich den Sieg noch sichern. Doch die hochklassigen Chancen dazu wurden teilweise kläglich vergeben. So kam, was kommen musste. Kaum mussten die Wölfe in der Verlängerung in Unterzahl ran, erzielte Halle in Person von Dvorak mit einem Traumtor den Siegtreffer.

Die Wölfe verpassten den Auftaktsieg aufgrund diverser Mängel in ihrem Spiel. Offensiv fehlte Freiburg der nötige Zug zum Tor, in der Defensive stand man zu weit vom Gegenspieler weg und ließ die letzte Konsequenz vermissen. Halle nutzte die sich bietenden Freiräume und setzte Freiburg immer wieder immens unter Druck. Eklatant an diesem Abend auch die Unterlegenheit der Wölfe am Bullypunkt. Einzig die ersten zehn Minuten des dritten Drittels konnten die Wölfe das Spiel dominieren, versäumten es allerdings, den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Am Sonntag empfängt Freiburg in der Franz-Siegel-Halle die Blue Lions Leipzig zum ersten Heimspiel der Saison, Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.


Statistik:

ESC Halle '04 - Wölfe Freiburg 6:5 n.V. (3:1, 1:2, 1:2, 1:0)

1:0 (05:03) Kimstatsch (Zille, Weiss) 4-4
1:1 (06:21) Wildgruber (Virta, Herman) 5-4
2:1 (17:52) Weiss (Kasperczyk, Kimstatsch) 4-4
3:1 (18:46) Thiede (Zatopek, Schertz) 5-4
3:2 (20:24) Kottmair (Vozar, Mares)
4:2 (29:05) Kubis (Rusch, Miklik)
4:3 (30:49) Herman (Karhula, Wittfoth)
4:4 (41:06) Wittfoth (Wildgruber, Karhula) 5-4
4:5 (47:51) Zappe (Liebsch)
5:5 (52:51) Miklik (Rusch, Kubis) 5-4
6:5 (62:58) Dvorak (Kubis, Miklik) 4-3

Strafen: Halle 24 + 10 (Zatopek) - Freiburg 18
Schiedsrichter: Matthias Kühnel (Wedemark)
Zuschauer: 850

Zurück

Nächstes Heimspiel

12.04.2020 - 19:30
EHC Freiburg Logo
VS
EC Bad Nauheim Logo

Nächstes Auswärtsspiel

12.06.2020 - 17:00
Eispiraten Crimmitschau Logo
VS
EHC Freiburg Logo