121230klosterseepse.jpg
30.12.2012

Keine Punkte gegen Klostersee

Der Jahresabschluss ist dem EHC Freiburg nicht gelungen. Vor der prächtigen Kulisse von über 2250 Zuschauern in der Franz-Siegel-Halle unterlag der Aufsteiger dem EHC Klostersee mit 1:4. Viel sollte bei den Südbadenern an diesem Abend nicht zusammenlaufen, während die Grafinger mit einer guten Leistung das Eis als verdienter Sieger verlassen durften.

Personell hatte sich bei Freiburg nicht viel verändert, auch wenn Dennis Meyer und Anton Bauer in das Aufgebot zurückkehrten. Dafür gesellte sich nun unter anderem auch noch Michael Frank verletzungsbedingt zu den Ausfällen. Erneut konnte EHC-Trainer Thomas Dolak nur drei Blöcke zusammenstellen. Beim Kontrahenten aus Grafing gestaltete sich die personelle Lage besser, außer dem Ex-Freiburger Gert Acker waren alle Stammspieler und fast vier Blöcke an Bord gewesen. Im ersten Drittel waren die Gäste zwar in der Spielgestaltung etwas dominanter, im Chancenverhältnis aber begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Nur wenige Hochkaräter waren zu verzeichnen, etwas besser schienen dabei noch die Möglichkeiten der Südbadener gewesen zu sein. Doch weder Fabian Hönkhaus noch Martin Morczinietz ließen sich bezwingen.

Deutlich einseitiger verlief die Partie im Mittelabschnitt. Offensiv traten nur noch die Oberbayern in Erscheinung, setzten sich immer wieder lange im Angriffsdrittel fest, waren meist einen Schritt schneller als ihre Freiburger Gegenspieler und erspielten sich zahlreiche Chancen. Dank Hönkhaus blieben seine Farben zunächst aber im Spiel, der junge Goalie zeigte unter anderem einen spektakulären Save und hielt das torlose Remis noch fest. In der 29. Minute hatte der Freiburger Schlussmann eine weitere grandiose Parade mit dem Schoner gezeigt, doch setzte Andreas Paderhuber in Überzahl den Nachschuss in die Maschen. Klostersee lag vorne und das absolut verdient. Auch nach der Gäste-Führung konnte der EHC keinen geordneten Spielaufbau kreieren, im Angriff zeigte man sich kaum. In der 35. Minute gelang dann aber ein Konter über Patrick Vozar und mit etwas Glück trudelte die Scheibe tatsächlich zum schmeichelhaften Ausgleich über die Linie.

Der 1:1-Ausgleich störte die Oberbayern wenig, vielmehr setzten sie ihr Spiel konsequent fort. Ein Bully unmittelbar vor der Pause brockte den Südbadenern schließlich den erneuten Rückstand ein. 1:2 - Matthias Bergmann hatte durch Freund und Feind getroffen, und das mit der Sirene. Ein bitterer Gegentreffer, der sich einerseits angedeutet, andererseits angesichts der wenigen, verbliebenen Sekunden unbedingt hätte vermieden werden können. Im Schlussdrittel blieb Grafing weiterhin spielbestimmend und sorgte in der 47. Minute durch einen verdeckten Distanzschuss von Maximilian Schäffler für die Vorentscheidung. Freiburg gelang weiterhin wenig, selbst ein aussichtsreicher Konter nach einer Unterzahl wurde im Ansatz vertendelt - sinnbildlich für das ganze Spiel. Zudem machte Klostersee im Gegenzug den Sieg endgültig perfekt, im Gewühl war es ausgerechnet ein Freiburger Schlittschuh, der die Scheibe zum 1:4 durch Raphael Kaefer über die Linie brachte.

Am Ende stand ein völlig verdienter Sieg samt wichtiger dreier Zähler für den EHC Klostersee. Der EHC Freiburg war seinem Gegner an diesem Abend vor allem läuferisch unterlegen, war dadurch immer wieder einen Schritt zu spät dran und zu weit von seinen Gegenspielern entfernt. Grafing wirkte spritziger, während man dem ein oder anderen Südbadener anzumerken schien, dass die letzten Partien mit dem kleinen Kader doch an den Kräften gezehrt hatte. Zugleich war die Fehlerquote im Spiel der Gastgeber zu hoch, vor allem in vielen kleinen Dingen misslang vieles. Auch bereitete Freiburg das Forechecking der Gäste enorme Probleme, so dass schon das Aufbauspiel nicht zum Zuge kam und man nur selten gefährlich vor das gegnerische Tor ziehen konnte. Kein guter Abend für den Aufsteiger, der im neuen Jahr bereits am Mittwoch wieder antreten muss. Dann geht es zum Tabellendritten aus Regensburg.


Aufstellung EHC Freiburg

Tor: Fabian Hönkhaus, Christoph Mathis
Abwehr: Alexander Brückmann, Lutz Kästle, Toni Klante, Dennis Meyer, Jan Nemecek
Sturm: Anton Bauer, Jonas Falb, Martin Jenacek, Tobias Kunz, Nikolas Linsenmaier, Timo Linsenmaier, Philip Rießle, Mike Soccio, Jeffrey Szwez, Patrick Vozar

Es fehlten: Steven Billich, Michael Frank, Jan Kouba, Robert Peleikis, Enrico Saccomani, Benjamin Stehle


Statistik

EHC Freiburg - EHC Klostersee 1:4 (0:0, 1:2, 0:2)

0:1 (28:16) Paderhuber (Farny, Cullen) 5-4
1:1 (34:19) Vozar (Klante)
1:2 (39:59) Bergmann (N. Quinlan, Dorr)
1:3 (46:39) Schäffler
1:4 (55:17) Kaefer (Hördt, Hummer)

Strafen: Freiburg 8 - Klostersee 4
Schiedsrichter: Maik Ansorg (Haunstetten)
Zuschauer: 2252

Zurück

Newsletter

fanshop teaser 2014