27.02.2012

Jugend: Punktgewinn zum Saisonabschluss

Die Jugend-Mannschaft des EHC Freiburg hat die Bundesliga-Saison mit einem Punktgewinn abgeschlossen. Beim SC Bietigheim-Bissingen erzwangen die südbadischen Talente in der Schlussphase ein 6:6-Remis, so dass man sich erst im Penaltyschießen geschlagen geben musste. EHC-Trainer Ravil Khaidarov musste einige personelle Veränderungen vornehmen, nachdem einige Leistungsträger die Junioren bei ihrer Aufgabe in Landsberg verstärkt hatten. Mit mehreren Akteuren aus der Schüler-Mannschaft machte sich der Freiburger Tross auf die Reise ins Ellental, wo sich beide Teams ein spannendes Duell lieferten.

Arthur Nedbaluk hatte die Gäste mit 1:0 in Führung gebracht, ehe turbulente Minuten folgten. Binnen vier Minuten trafen die Kontrahenten viermal ins gegnerische Netz. Zunächst hatte Mathias Vostarek, der später zum Matchwinner avancieren sollte, für die Hausherren ausgeglichen. Mit einem Doppelschlag brachte Iven Rösch seine Farben aber wieder mit 3:1 in Führung, ehe Vostarek verkürzen konnte. Auch im zweiten Drittel blieb es spannend. Zwar konnte Bietigheim erneut ausgleichen, doch hatte Freiburg in Person von Nedbaluk ein weiteres Mal die passende Antwort parat. Das 4:3 konnte der EHC aber nicht in die Pause retten, elf Sekunden vor der Sirene nutzte Vostarek ein Überzahlspiel zum Ausgleich.

Im letzten Drittel nahm das Spiel einen bisher unbekannten Verlauf: Den Hausherren gelang erstmals die Führung. Und in der 50. Minute legte Bietigheim sogar noch das 6:4 nach. Die wackere EHC-Truppe gab sich damit aber noch lange nicht geschlagen. Während Bietigheim reihenweise Diszis sammelte, konzentrierte sich Freiburg auf die Aufgabe auf dem Eis. Mit einem Doppelschlag gelang den Gästen tatsächlich der Ausgleich: Luca Karle hatte in Überzahl zunächst verkürzt, dann gelang Nedbaluk 66 Sekunden später der 6:6-Ausgleich. Somit fiel die Entscheidung im Penaltyschießen, wo Vostarek für den Bietigheimer Sieg sorgte.

Die Jugend des EHC Freiburg blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück: Als Aufsteiger sicherten sich die südbadischen Talente bereits frühzeitig den Klassenerhalt und belegen in der Endabrechnung einen hervorragenden vierten Platz. Zudem stellte Freiburg den drittbesten Angriff der Bundesliga Süd. In die Endrunde um die deutsche Meisterschaft ziehen der EV Regensburg und der EHC Klostersee sowie aus dem Norden der EC Bad Nauheim und der ES Weißwasser.


Statistik

SC Bietigheim-Bissingen - EHC Freiburg 7:6 n.P. (2:3, 2:1, 2:2)

0:1 (05:19) Nedbaluk (Rösch, Kehm)
1:1 (11:40) Vostarek (Stoll)
1:2 (12:16) Rösch (Kehm, Nedbaluk)
1:3 (13:46) Rösch (Kehm, Nedbaluk)
2:3 (15:14) Vostarek
3:3 (24:42) Dumont
3:4 (35:02) Nedbaluk (Rösch, Kehm)
4:4 (39:49) Vostarek (Stoll) 5-4
5:4 (46:12) Vostarek (Schier)
6:4 (49:05) Stoll (Fink)
6:5 (55:38) Karle (Keller)
6:6 (56:44) Nedbaluk (Wiesner)
7:6 PEN Vostarek

Strafen: Bietigheim 12 + 10 (Rodriguez) + 10 (Dumont) + 10 (Schier) + 10 (Quast) + 10 (Gall) + 20 (Dumont) + 20 (Schier) + 20 (Gall) - Freiburg 4 + 10 (Nedbaluk)
Schiedsrichter: Stefan Breiter (Stuttgart) / Torsten Werner (Waldbronn)
­

Tabelle Jugend-Bundesliga Süd 2011/12

Platz
Verein
Spiele
Punkte
Tore
1.
EV Regensburg
28
78
239:48
2.
EHC Klostersee
28
63
137:67
3.
SC Riessersee
28
46
108:84
4.
EHC Freiburg
28
40
127:127
5.
HC Landsberg
28
34
85:150
6.
TSV Peißenberg
28
32
100:133
7.
SC Bietigheim-Bissingen
28
30
82:144
8.
TSV Erding
28
13
44:169

Zurück

Nächstes Heimspiel

Nächstes Auswärtsspiel