EHC 9356 001
26.03.2018

Geschafft! 1B des EHC ist Meister

1b Meister

 

1B: Pforzheim Bisons – EHC Freiburg 3:4 n.P. (1:0, 1:1, 1:2, 0:1).

Unsere 1B ist Meister der Landesliga Baden-Württemberg. Damit hat die neuformierte Mannschaft gleich den maximalen Erfolg eingefahren und das Comeback des Jahres hingelegt (vergangene Saison war mangels Spielern kein Team zustande gekommen). Nach 16 Saisonspielen stellte unsere 1B, die von Jan Melichar trainiert wird, mit Abstand den treffsichersten Angriff (110 Tore) und die stärkste Abwehr (37 Gegentore).

Auf der Zielgeraden wurde es für die Freiburger, die über weite Strecken die Tabelle angeführt hatten, aber hauchdünn. Beim schweren Auswärtsspiel in Pforzheim mussten mindestens zwei Punkte her, um den Ansturm der Konkurrenten Balingen und Esslingen abzuwehren. Und exakt zwei Punkte wurden es dann auch – dank des letzten Penaltys der Saison. Während EHC-Goalie Constantin Haas alle drei Pforzheimer Versuche abwehrte, traf auf der Gegenseite Timo Linsenmaier. In einem Interview während der Saison hatte der EHC-Kapitän noch zugegeben: „Wir Linsenmaiers verlieren nicht gerne.“

Im Pforzheimer Eisstadion herrschte eine regionalliga-reife Bombenstimmung. 400 Zuschauer waren gekommen, darunter eine lautstarke Delegation der Eisbären Balingen, die sich zuletzt dank sechs Siegen in Folge an die Tabellenspitze geschoben hatten. Da auf der Tribünenseite in Pforzheim keine Plexi-Wände oder Fangnetze abgefälschte Schüsse entschärfen, ist hier das Publikum immer hellwach. Der Führungstreffer der Bisons nach nur 38 Sekunden durch Vladimir Viller tat ein Übriges, um die St. Maur-Eishalle in einen Hexenkessel zu verwandeln.

Den Ausgleich besorgte Dan-Julian Zehner, vor kurzem bereits U19-Meister in der EBW-Runde geworden, mit einem sehenswerten Alleingang nach Zuspiel von Timo Linsenmaier (22. Minute). Nachdem die Freiburger dann drei Bisons-Strafen und fast sechs Minuten in Überzahl nicht zur Führung nutzen konnten, legte wiederum Pforzheim vor: Sergej Wittmann erzielte sechs Sekunden vor Ende des zweiten Drittels das 2:1.

Das Schlussdrittel wurde dann zum Krimi on Ice. Die 15+2 Freiburger, diesmal gecoacht von Ravil Khaydarov, benötigten noch zwei Punkte für den Meistertitel und zogen gleich alle Register. Lohn ihrer Mühen: der Ausgleich durch Tobi Bräuner (45.), die 2:3-Führung durch Aaron Kupzick (46.). Den Gastgebern gelang aber durch Benjamin Frick noch das 3:3 (54.), was besonders am Balinger Block der Haupttribüne nicht lautlos vorüberging. Da keine weiteren Treffer fielen, musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Und sie fiel zugunsten des EHC, Stichwort „Wir Linsenmaiers verlieren nicht gerne.“

In der ersten Drittelpause des Playdown-Spiels 7 gegen Bad Tölz wird unsere meisterliche 1B nun morgen, Dienstag, in der Franz-Siegel-Halle geehrt. Danach beginnt die Planung für die nächste Saison.

Tabellenstand: 1. EHC Freiburg 1b 16 Spiele/115:37 Tore/37 Punkte. 2. Eisbären Balingen 16/104:58/37. 3. ESG Esslingen 16/91:47/33. 4. Pforzheim Bisons 16/81:56/31. 5. EKU Mannheim 15/49:82/19. 6. Stuttgarter EC 16/57:94/17, usw.

Zurück

Nächstes Heimspiel

Nächstes Auswärtsspiel