29.12.2012

Freiburger Rumpftruppe unterliegt knapp in Weiden

Der EHC Freiburg ist am Freitagabend an einem Punktgewinn vorbeigeschrammt. Die ersatzgeschwächte Equipe lieferte bei den Blue Devils Weiden eine bis in die Schlussphase enge und offene Partie. Letztlich behielten die Oberpfälzer aber die Oberhand und siegten mit 5:3.

An der personellen Situation hatte sich über die Weihnachtstage nichts geändert - zumindest nicht positiv. Zur langen Ausfallliste gesellte sich nun auch Dennis Meyer (berufliche Gründe), so dass EHC-Trainer Thomas Dolak exakt drei Blöcke zur Verfügung standen. Sein Gegenüber Josef Hefner war hingegen mit kompletten vier Blöcken und fast allen Stammspielern gesegnet gewesen. Und den Hausherren gelang der perfekte Start, nach nur 74 Sekunden hatte Marcel Waldowsky seine Farben in Führung gebracht. Die Antwort der Gäste ließ allerdings nicht allzu lange auf sich warten, bereits in der fünften Minute war der Ausgleich gefallen. Kapitän Patrick Vozar traf zum 1:1 für die Südbadener. Zwei Strafen binnen einer Minute brachten Freiburg aber nicht nur in die Bredouille, sondern auch in Rückstand. Bei doppelter Überzahl musste sich Fabian Hönkhaus zwischen den EHC-Pfosten ein zweites Mal geschlagen geben, Boris Flamik hatte das 2:1 markiert.

Nicht besser sollte der zweite Abschnitt für die Gäste beginnen, ein weiteres Powerplay münzte Weiden umgehend in das 3:1 durch Florian Domke um. Ein Hypothek, mit der das kleine Freiburger Aufgebot aber umzugehen wusste. Nun zeigte sich der EHC im Powerplay effizient, stellte durch Martin Jenacek in der 29. Minute den Anschluss her. Und die nächste Überzahl führte bereits zum 3:3-Ausgleich. Abwehrspieler Lutz Kästle hatte die Scheibe ins Netz gesetzt - der erste Oberliga-Treffer des Freiburger Eigengewächses! Die Partie war damit wieder ausgeglichen und völlig offen, die Südbadener überstanden zunächst zwei weitere Unterzahlspiele und erspielten sich schließlich eigene Chancen, um erstmals in Führung zu gehen. Doch diese Möglichkeiten blieben ungenutzt, dafür lagen die Blue Devils nach der 45. Minuten wieder vorne. Dusan Andrasovsky hatte die Hausherren mit 4:3 in Führung gebracht.

Diesem Rückstand rannte der EHC hinterher, hatte den abermaligen Ausgleichstreffer auch auf dem Schläger, doch die guten Einschussmöglichkeiten münzten die Gäste nicht in einen weiteren Torerfolg um. So brach die Schlussphase an und diese bescherte Freiburg in den letzten beiden Minuten ein letztes Powerplay. Die Südbadener setzten alles auf eine Karte und drängten mit sechs Feldspielern auf das 4:4 - doch das Glück war dem EHC nicht mehr hold gewesen und so brachte Weiden seinen knappen Vorsprung über die Zeit. Andrasovsky besiegelte zudem mit dem 5:3 ins leere Freiburger Gehäuse den Sieg der Oberpfälzer. So gab Thomas Dolak nach der Partie zu Protokoll: "Eine ärgerliche Niederlage, da mehr drin war. Die Mannschaft hat sich nach dem 1:3-Rückstand wieder herangekämpft und hatte beim Stand von 3:3 und auch nach dem 3:4 einige gute Möglichkeiten. Am Ende haben wir in 6:4-Überzahl alles versucht, aber heute sollte es nicht sein."

Am Sonntag folgt das nächste Oberliga-Spiel für den EHC Freiburg, diesmal wieder vor heimischer Kulisse. Zum Jahresabschluss empfängt der Aufsteiger den Tabellensiebten EHC Klostersee in der Franz-Siegel-Halle. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.


Aufstellung EHC Freiburg

Tor: Daniel Herzog, Fabian Hönkhaus
Abwehr: Alexander Brückmann, Michael Frank, Lutz Kästle, Toni Klante, Robert Peleikis, Jan Nemecek
Sturm: Jonas Falb, Martin Jenacek, Tobias Kunz, Nikolas Linsenmaier, Timo Linsenmaier, Philip Rießle, Mike Soccio, Jeffrey Szwez, Patrick Vozar

Es fehlten: Anton Bauer, Steven Billich, Jan Kouba, Christoph Mathis, Dennis Meyer, Enrico Saccomani, Benjamin Stehle


Statistik

Blue Devils Weiden - EHC Freiburg 5:3 (2:1, 1:2, 2:0)

1:0 (01:14) Waldowsky (Andrasovsky, Flamik)
1:1 (04:57) Vozar (Brückmann, Jenacek)
2:1 (13:43) Flamik (Mittermeier, Köbele) 5-3
3:1 (21:48) Domke (Waldowsky, Musial) 5-4
3:2 (28:22) Jenacek (Vozar, Szwez) 5-4
3:3 (32:17) Kästle (Vozar) 5-4
4:3 (44:24) Andrasovsky (Waldowsky, Flamik)
5:3 (59:52) Andrasovsky (Flamik) 4-6

Strafen: Weiden 12 - Freiburg 12
Schiedsrichter: Cori Müns (Klostersee)
Zuschauer: 1568

Zurück

Newsletter

fanshop teaser 2014