18.03.2007

Freiburg verliert zweites Playoff-Spiel / Mares verletzt

Es war alles für eine spannende zweite Playoff-Partie vorbereitet. Mehr als 2500 Zuschauer, darunter auch etwa 250 Falken-Fans, hatten sich in der Franz-Siegel-Halle eingefunden. Ein letztes Mal führte Thorsten Rother, dessen Engagement beim EHC Freiburg nach fünf Jahren endet, als Stadionsprecher durch die Partie. Beide Mannschaften konnten in der gleichen Aufstellung beginnen wie am Freitag. Am Ende waren es erneut die Falken, welche den Sieg in Händen hielten.

Für den ersten Aufreger des Abends brauchte es nur 21 Sekunden. HEC-Stürmer Carciola brachte Petr Mares mit einem Kniecheck zu Fall - während der Wölfe-Angreifer zur Behandlung in die Kabine musste, war für Carciola der Arbeitstag bereits beendet, er erhielt für sein Foul eine Spieldauerstrafe. Gleichbedeutend war dies mit fünf Minuten Überzahl für Freiburg - Kapital daraus zu schlagen vermochten die Hausherren jedoch nicht. Erneut präsentierte sich das EHC-Powerplay nicht druckvoll genug, um die Gäste ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Als die Wölfe in der 11.Minute gerade eine doppelte Unterzahl überstanden hatten, konnte Esdale mit einem Schlenzer von der blauen Linie Heilbronn mit 1:0 in Führung bringen. Keine vier Minuten später die Antwort der Freiburger, Kotasek erzielte unter lautem Jubel den Ausgleich. Wie schon am Freitag gestaltete sich das erste Drittel ausgeglichen, diesmal war dies jedoch auch der Spielstand.

Im zweiten Drittel ähnelte das Bild dem ersten Playoff-Spiel. Die Regelauslegung wurde konsequenter und die Wölfe verstanden es nicht, sich darauf einzustellen. Abermals demonstrierte Heilbronn, wie man ein Powerplay erfolgreich abschließen kann. EHC-Kapitän Henkel war noch gar nicht richtig von der Strafbank runter, als Schietzold im Nachsetzen die erneute Gäste-Führung besorgte. Der zweite Aufreger des Abends folgte nur wenig später und war eines Eishockeyspiels unwürdig. Falken-Stürmer Caig hatte Mares im Freiburger Drittel brutal in die Bande gecheckt. Caig erhielt völlig zu Recht eine Matchstrafe. Petr Mares, der mehrere Minuten bewusstlos war, musste ins Krankenhaus gebracht werden und muss dort auch über Nacht zur Überwachung bleiben.

Ungeachtet der unschönen Szene mit ihren Folgen ging das Eishockeyspiel natürlich weiter. Und zwar mit einem Strafzeiten-Festival, oftmals musste dabei ein Freiburger auf die Strafbank. Spielfluss wollte kaum noch aufkommen, nur selten standen im Mittelabschnitt zehn Feldspieler auf dem Eis. Die Falken konnten ihre Führung während einer doppelten Überzahl auf 3:1 ausbauen, Stanley hatte einen Schuß im Slot unhaltbar für Knudsen abgefälscht. Immerhin bot sich dem EHC zu Beginn des letzten Drittels die Möglichkeit, mit zwei Mann mehr agierend wieder heranzukommen. Doch wie auch bei einer späteren doppelten Überzahl war das Wölfe-Powerplay zu zaghaft, es fehlten der Zug zum Tor sowie gute Schüsse. So brachte das 1:4 durch Calce in der 50.Minute die endgültige Entscheidung.

Wie bereits am Freitag entschieden die Special Teams die Partie, zudem wurde dem EHC erneut manche Undiszipliniertheit zum Verhängnis. Konnten die Falken zwei ihrer acht Überzahlsituationen nutzen (ein weiterer Treffer fiel direkt im Anschluss an ein Powerplay), so waren die Wölfe bei zehn Versuchen erfolglos geblieben. Insgesamt präsentierte sich Heilbronn offensiv gefährlicher, während Freiburg dem guten Anfangsdrittel nur wenig gute Angriffe in den restlichen 40 Minuten folgen ließ. So war die Mannschaft aus der Käthchenstadt Heilbronn auch der verdiente Sieger, Freiburg indes verlor nicht nur die Partie, sondern mit Petr Mares auch einen wichtigen Leistungsträger.

Während HEC-Trainer Rossi der Pressekonferenz fernblieb, zeigte sich Wölfe-Trainer Svetlov kämpferisch. Mit der Disziplin seiner Spieler im 2.Drittel war er nicht zufrieden, zumal er dadurch zeitweise kaum noch einen Verteidiger zur Verfügung hatte. Dennoch betonte er, dass "es nur zwei Spiele gewesen sind. Die Serie geht weiter und wir werden weiterkämpfen." Das dritte Viertelfinal-Spiel findet am kommenden Freitag um 20 Uhr in der Heilbronner Knorr-Arena statt.


Statistik:

EHC Freiburg - Heilbronner Falken 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)

0:1 (10:24) Esdale (Calce) 5-4
1:1 (14:10) Kotasek (Mamonovs)
1:2 (23:59) Schietzold (Caig, Caudron)
1:3 (35:35) Stanley (Caudron, Petrozza) 5-3
1:4 (49:35) Calce (Caudron, Kohl)

Strafen: Freiburg 28 plus Diszi Henkel und Hoffmann - Heilbronn 20 plus Spieldauer Carciola plus Matchstrafe Caig
Schiedsrichter: Ulpi Sicorschi (Waldkraiburg)
Zuschauer: 2324


Playoffs:

EC Peiting - SC Riessersee 7:5 (2:0, 3:1, 2:4), Serie 1:1
EHC Freiburg - Heilbronner Falken 1:4 (1:1, 0:2, 0:1), Serie 0:2
Blue Devils Weiden - Tölzer Löwen 5:4 n.V. (3:1, 0:2, 1:1), Serie 2:0
Hannover Indians - EV Ravensburg 9:1 (4:0, 3:0, 2:1), Serie 1:1

Pokal-Quali:

EV Füssen - Eisbären Juniors Berlin 7:5 (3:1, 3:3, 1:1), Serie 1:1
- Füssen gewinnt die Serie aufgrund des Torverhältnisses

EHC Klostersee - Starbulls Rosenheim 4:2 (2:0, 2:0, 0:2), Serie 1:1
- Rosenheim gewinnt die Serie aufgrund des Torverhältnisses

Zurück

Nächstes Heimspiel

09.04.2021 - 18:30
EHC Freiburg Logo
VS
EV Zug Academy Logo

Nächstes Auswärtsspiel

31.08.2021 - 19:30
VEU Feldkirch Logo
VS
EHC Freiburg Logo