20191129Z6A 8143
29.11.2019

Freiburg schlägt Landshut mit 5-0

Der EHC Freiburg gewinnt und klettert vorübergehend auf Platz 5

Vor 2.347 Zuschauern hält Ben Meisner die Null und Cam Spiro sammelt weiterhin fleißig Punkte. Mit 5-0 (1-0 / 2-0 / 2-0) Toren gewinnend die Wölfe gegen den EV Landshut.

Head to Head
Vor dem 22. Spieltag der DEL2 gab es noch kein Aufeinandertreffen zwischen dem EHC Freiburg und dem EV Landshut. Dies war unter anderem dem Stadionumbau in Landshut geschuldet. Die Tabellenkonstellation ist eindeutig: Der EHC Freiburg befindet sich mit 35 Punkten in der oberen Tabellenhälfte, während sich die Landshuter (aktuell 19 Punkte aus 19 Spielen) auf dem vorletzten Tabellenplatz befinden.

Spieler im Fokus
Freiburgs Cleverfit-Topscorer Cam Spiro befindet sich mit 29 Punkten aus 21 Spielen ligaweit auf Platz 7. Der 27-jährige US-Amerikaner sorgt vor allem durch seine Erfahrung und Übersicht im Angriffsspiel der Wölfe für Gefahr. Gefährlichster Spieler der Landshuter dürfte Top-Scorer Mathieu Pompei mit 23 Punkten aus 19 Spielen sein.

Zögerlicher Start
Dass sich der EHC Freiburg und der EV Landshut in dieser Spielzeit noch nicht gegenüber standen, macht sich auf dem Eis bemerkbar. Sehr zögerlich tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig ins Spiel hinein. Die Erlösung gelang Patrick Kurz erst wenige Sekunden vor Drittelende: In Überzahl nahm er aus halblinker Position Maß und schoss die Hartgummischeibe unhaltbar platziert am Landshuter Goalie Patrick Berger vorbei.

Vollgas im Mittelabschnitt
Nikolas Linsenmaier sorgte nach nur 2:22 Minuten im zweiten Drittel für den Ausbau der Wölfe-Führung. Topscorer Cam Spiro hatte ihn zuvor perfekt in Szene gesetzt. Die Gäste aus Landshut schafften es in der Folge das Spiel zu beruhigen und einzelne Entlastungsangriffe zu starten. Die Wölfe ließen sich davon nicht beeinflussen und versetzte Landshut erneut kurz vor der Pause durch das 3-0 von Chris Billich einen Dämpfer.

Das i-Tüpfelchen
Im Schlussdrittel ließen die Wölfe dem EV Landshut keine Chance. Der EHC Freiburg bot den 2.347 Zuschauern ein unterhaltsames Eishockeyspiel mit einer Vielzahl an Torchancen. Dennoch dauerte es bis zum nächsten Jubelgrund über 12 Minuten. Dann fasste sich Cam Spiro ein Herz und überlistete Berger mit einem satten flachen Schuss. Für das Sahnehäubchen sorgte Gregory Saakyan keine zwei Minuten später. Sein Schuss wurde abgefälscht und landete im hohen Bogen hinter dem Torhüter im Tor.

Der Fels in der Brandung
Ben Meisner feierte beim 5-0 über den EV Landshut einen weiteren Shutout. Er blieb über 60 Minuten der sichere Rückhalt der Mannschaft.

Genesungswünsche
Kurz vor Spielbeginn ist EHC-Betreuer Paul Meier beim Überqueren der Eisfläche zu Boden gestürzt und hat sich dabei verletzt. Erst nach ärztlicher Betreuung konnte er die Eisfläche auf der Krankentrage verlassen. Zu einem weiteren Zwischenfall kam es im Mittelabschnitt: Ein abgelenkter Puck verursachte bei einem Zuschauer eine Kopfverletzung. Auch hier reagierten die Sanitäter schnell. Der EHC Freiburg wünscht den Verletzten eine baldige Genesung!


Tore:
1:0 (19:18) Patrick Kurz (Chris Billich, Nich Pageau)
2:0 (22:22) Nikolas Linsenmaier (Cam Spiro)
3:0 (39:46) Chris Billich (Scott Allen, Luke Pither)
4:0 (52:33) Cam Spiro (Alexander Brückmann, Sebastian Christmann)
5:0 (54:23) Georgy Saakyan (Marc Wittfoth, Jake Ustorf)

Strafminuten: Freiburg 2, Landshut 8
Schiedsrichter: Roland Aumüller, Dominic Erdle / Thomas Haas, Peter Wagner
Zuschauer: 2.347

Die Freiburger Aufstellung:
Meisner (Benzing)
Allen, Pither, Billich / Pageau, Spornberger
Spiro, Linsenmaier, Kunz / Brückmann, Kurz
Saakyan, Ustorf, Wittfoth / Rießle, Neher
Betzold, Neuert, Herm / Christmann

Zurück