26.03.2007

Freiburg aus den Playoffs ausgeschieden

Mit 2:5 unterlag der EHC Freiburg im vierten Playoff-Spiel den Heilbronner Falken, welche die Viertelfinal-Serie mit 4:0 für sich entscheiden konnten und damit ins Oberliga-Halbfinale einziehen. Vor 2500 Zuschauern in der Freiburger Franz-Siegel-Halle konnten die Wölfe trotz kämpferischer Leistung das Aus nicht mehr verhindern.

Als die Falken ihre Führung durch einen Doppelschlag von Carciola und Stanley binnen 32 Sekunden auf 4:0 ausbauen konnten, schien das Spiel bereits nach 25 Minuten entschieden zu sein. Die Gäste nutzten ihre Chancen konsequent aus, Freiburg vergab die wenigen guten Tormöglichkeiten. Die Führung hatte Mauer in der 8.Minute besorgt, als er einen Nachschuss artistisch aus der Luft im Tor unterbrachte. Sechs Minuten später leisteten sich die Wölfe einen Scheibenverlust an der gegnerischen blauen Linie, Caudron zog auf und davon und versenkte die Scheibe zum 0:2.

In der Defensive zu fehlerhaft, in der Offensive mangelnde Durchschlagskraft - der EHC verstand es phasenweise nicht, Druck vom eigenen Tor zu nehmen und das gegnerische Gehäuse zwingend unter Gefahr zu setzen. Zwar zeigten sich die Gastgeber kämpferisch und wirkten wesentlich agiler als noch am Freitag, doch auszuzahlen schien sich das nicht. Nach dem vierten Gegentreffer nahm EHC-Trainer Sergej Svetlov umgehend eine Auszeit, um seine Mannen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen. Immerhin gelang den Wölfen wenig später auch der erste Treffer. Kotasek war in den Torraum vorgestoßen, scheiterte jedoch an Glaser, Mamonovs setzte nach und bugsierte die Scheibe über die Linie. Freiburg war weiterhin bemüht, den Rückstand zu verringern, doch sollte das im Mittelabschnitt nicht mehr gelingen.

Nur 80 Sekunden waren im letzten Drittel gespielt, da weckte Martin Kotasek mit seinem Tor zum 2:4 neue Hoffnungen. Und immer wieder bot sich Freiburg die Gelegenheit, auf 3:4 heranzukommen. Doch entweder war man im Abschluss zu schwach oder brachte sich selbst in Schwierigkeiten. Vor allem durch Undiszipliniertheiten schwächten sich die Wölfe in entscheidenden Phasen selbst. Als sich die Spielzeit dem Ende neigte und das Saisonende immer bedrohlicher näherrückte, setzte Sergej Svetlov alles auf eine Karte: Tim Knudsen wurde durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. 36 Sekunden vor der Schlusssirene jedoch überquerte die Scheibe ein letztes Mal die Torlinie der Wölfe - Stanley besiegelte mit seinem Treffer ins leere Tor den Heilbronner Sieg.

Den Mitschnitt der Pressekonferenz gibt es auf fudder: *klick*. Die Falken stehen nach dem verdienten Viertelfinalsieg nun im Playoff-Halbfinale und kämpfen dort um den Aufstieg in die 2.Liga. Für die Profis des EHC Freiburg ist die Saison hingegen beendet.


Statistik:

EHC Freiburg - Heilbronner Falken 2:5 (0:2, 1:2, 1:1)

0:1 (07:12) Mauer (Esdale) 5-4
0:2 (13:27) Caudron (Calce, Maier)
0:3 (23:51) Carciola (Caudron, Calce)
0:4 (24:23) Stanley (Petrozza, Weibler)
1:4 (26:45) Mamonovs (Kotasek, Karhula) 4-4
2:4 (41:20) Kotasek (Karhula, Henkel)
2:5 (59:24) Stanley ENG

Strafen: Freiburg 20 - Heilbronn 14
Schiedsrichter: Levente Györgyicze (Troisdorf)
Zuschauer: 2254


Playoff-Viertelfinale:

EC Peiting - SC Riessersee 3:4 n.P. (2:1, 0:1, 1:1) Serie 1:3
EHC Freiburg - Heilbronner Falken 2:5 (0:2, 1:2, 1:1) Serie 0:4
Blue Devils Weiden - Tölzer Löwen 1:5 (0:2, 1:1, 0:2) Serie 2:2
Hannover Indians - EV Ravensburg 3:4 n.P. (0:2, 0:0, 3:1) Serie 1:3


Pokal-Qualifikation:

EV Füssen - Starbulls Rosenheim 1:7 (0:3, 1:1, 0:3) Serie 0:2
Rosenheim sichert sich damit einen Startplatz im Deutschen Eishockey Pokal 2007/08.

Zurück

Nächstes Heimspiel

09.04.2021 - 18:30
EHC Freiburg Logo
VS
EV Zug Academy Logo

Nächstes Auswärtsspiel

31.08.2021 - 19:30
VEU Feldkirch Logo
VS
EHC Freiburg Logo