U10 Miesbach2
28.03.2018

Ruhm und Ehre für unsere U8 und U10

Unmuessig11

EHC-Minis erspielen sich sensationellen zweiten Platz bei Internationalem Turnier in Miesbach


Am Freitagmorgen (23.3.) sammelte sich das jüngste Wolfsrudel an der Franz-Siegel-Halle. Hier startete die Reise zum Höhepunkt der Saison - dem Einladungsturnier "Royal Aero SpidersCup" nach Miesbach. Für viele der Spieler und Eltern war dies eine neue Erfahrung: Endlich mal ging es um Tore und Punkte, endlich konnte man was gewinnen (bei EBW-Turnieren wird in dieser Altersklasse das Ergebnis nicht gezählt), endlich mal neue Gegner, sogar mit internationalem Flair. Entsprechend aufgeregt waren alle Beteiligten.

Nach der langen Busfahrt endlich in Miesbach angekommen, ging es zuallererst zum örtlichen Kunsteisstadion - den Spielort begutachten. Anschließend wurden wir im Weißbräustüberl mit bayrischen Schmankerln verwöhnt. Im Hotel dachten die meisten Spieler dann noch längst nicht daran, ins Bett zugehen, obwohl die Betreuer auf sie einredeten: Morgen müsst ihr fit sein!

Am Samstagmorgen ging es dann los - und die Jungs waren fit. Zum Aufwärmen ging die Mannschaft zu Fuß vom Hotel zur Eishalle. Dann ging es endlich los. Gespielt wird der Spiderscup mit mindestens 16 Feldspielern, mit 1x 24 Minuten Spielzeit und als Jeder-gegen-Jeden-Liga. Entschieden wurde nach Punkten und Torverhältnis - doch dazu später mehr!

Im ersten Spiel, gegen den HC Eppan Pirates aus Südtirol, zeigten die Jung-Wölfe gleich, was sie können. Ohne Angst vor dem unbekannten Gegner gingen sie gleich in die Offensive und schnell in Führung. Die Pirates hatten dem EHC nichts entgegen zu setzen, am Schluss hieß es 4:1. So startet man gerne in ein Turnier.

Das zweite Spiel gestaltete sich etwas ruppiger. Der Gegner Ottobrunn versuchte mit hartem, aber fairem Körperspiel, die Angriffen der Wölfe zu stoppen. So dauerte es, bis unsere vierte Reihe aufs Eis ging und das erste Tor erzielte. Der gegnerische Trainer konnte es nicht fassen, wie die Wölfe seine Verteidigung umkurvten und fragte EHC-Trainer Max Bauer, ob das wirklich die "blaue Reihe" sei. Die Freiburger ließen sich aber nicht beirren und spielten weiter ihr Spiel. Am Ende stand ein 4:2-Sieg auf der Anzeigentafel.

Im dritten Spiel wartete der TSV Peissenberg. Inzwischen hatten unsere Jungs auch den Spass am schnellen, schönen Kombinieren gefunden. Mühelos fuhren sie einen spielerischen 7:1-Erfolg ein. Spätestens jetzt wusste auch der letzte aus dem EHC-Tross: Hier können wir mithalten.

Im vierten Spiel wartete ein alter EBW-Bekannter auf den EHC. Die Stuttgart Rebels waren wie schon in der regulären Saison kein Stolperstein. Wegen Unachtsamkeiten ihrer Vorderleute mussten die Freiburger Goalies zwar zwei Mal hinter sich greifen. Auf der Gegenseite klingelte es aber 10 Mal im Tor der Stuttgarter.

Jetzt begann das Rechnen und Taktieren im EHC-Lager. Die letzten Gegner hießen TEV Miesbach und Red Bull Salzburg. Bisher hatten sich die Torhüter Collin Lieberwirth und Lucas Hafner jedes Spiel geteilt, nun bekamen sie die Chance, sich jeweils in einem kompletten Spiel zu beweisen.

Gegen Miesbach durfte Lucas Hafner ran. Das Spiel war nach 7 Minuten beim Stand 5:0 für die Wölfe entschieden. Doch die Jungs hatten noch Torhunger, und Miesbach hatte wenig entgegenzusetzen. Eine schwierige Situation für die Trainer Max Bauer und Rudi Gorgenländer, da jetzt jeder Spieler sein Tor machen wollte. "Passen, passen, passen", redeten die Trainer und Betreuer auf die Kinder ein. Mit 16:0 endete diese Partie, und fast jeder Spieler konnte sich mit einem Tor auszeichnen.

So kam es zum inoffiziellen Endspiel gegen Red Bull Salzburg. Wie der EHC hatte auch Salzburg alle bisherigen Spiele gewonnen. Der große Name flößte unsere Jungs erkennbar Ehrfurcht ein. Zum ersten Mal in dieser Saison sah man etwas wie Nervosität in ihren Augen. Doch die Freiburger Trainer und Betreuer machten ihnen deutlich, was sie schon alles erreicht hatten. Danach feuerten sich die Kinder selber mit ihrem Schlachtruf an - und schon war der übermäßige Respekt verflogen. Es konnte los gehen.

Und wie! Ein packenderes Spiel hatten die Begleiter unserer U8 noch nicht gesehen. Red Bull Salzburg hat in der U8 45 (!) gemeldete Spieler, war ausschließlich mit dem älteren Jahrgang 2010 angereist und forderte dem EHC alles ab. Doch die Wölfe waren frech genug, mit 1:0 in Führung zu gehen. Dass Salzburg nach einem Konter ausglich, schien sie nicht zu beeindrucken. Weiter spielten sie ihr Spiel und fighteten mit allem, was sie hatten, gegen die großen Salzburger. Torhüter Collin Lieberwirth zeigte immer wieder tolle Paraden. Nach einem schön ausgespielten Konter gingen die Wölfe wieder in Führung und bauten diese sogar zum 3:1 aus. Der Turniersieg war nahe - doch die Salzburger boten alles auf und glichen wieder aus. Beim 3:3 blieb es dann, nach einem Duell auf Augenhöhe.

Die abschließende Rechnerei ergab: Salzburg hatte zwei Tore mehr erzielt. Damit blieb unseren Jungs, obwohl sie ungeschlagen waren, "nur" der zweite Platz. Geknickt saßen sie danach in der Kabine. Doch die Betreuer und Trainer bauten sie wieder auf. Was sie hier erreicht hatten, hätte vor dem Turnier keiner gedacht. Jeder konnte auf seine Leistung stolz sein. Spätestens bei der Siegerehrung waren die Jungs wieder glücklich und trugen den Pokal des Zweitplatzierten durch das Stadion. So kann es weitergehen mit unserer U8, demnächst U9!

Der EHC Freiburg bedankt sich beim TEV Miesbach für ein toll organisiertes Turnier. Einhellige Meinung auf der Rückfahrt war: "Das waren eine echte Gaudi!" Die U8-Betreuer danken den Kindern, die es geschafft haben, dass dieses Turnier nicht nur Stress sondern auch richtig viel Spass bereitet hat. Und die Jungwölfe danken ihren Kameraden, die zu Hause bleiben mussten und ihnen dort die Daumen gedrückt haben. Raphael Vögele

Im Einsatz für den EHC:
Tor: Collin Lieberwirth, Lucas Hafner
Benjamin Birkel, Noel Madach, Ben Vögele, Theo Vogtmann
Maxim Hess, Diego Fink, Dominik Bauer, Dan Nadan
Milan Metzeler, Lukas Rutz, Lias Reber, Ilja Morozov
Niklas Maltring, Pascal Maltring, Yannik Rutz, Joshua Hass

 U8 Miesbach

U10 beim Spiders Cup in Miesbach: Erst im Finale knapp gescheitert


Auch unsere Kleinschüler haben beim Spiders-Cup in Miesbach einen hervorragenden zweiten Platz erzielt. Obwohl man am Sonntag (25.3.) im Finale das bessere Team war und lange führte, mussten sich die 16 EHC-Spieler unter der Regie von Rudi Gorgenländer am Ende knapp geschlagen geben.

Das erste Match gegen den ESC Holzkirchen endete mit einem ungefährdeten 5:0-Erfolg. Die Wölfe boten dem Gegner kaum eine Möglichkeit zum Abschluss, so konnten sich beide Goalies einen Shutout verdienen. Eine Spielerin von Holzkirchen verletzte sich an der Hand und kam später mit einem Gipsarm zurück in die Halle; wir wünschen auf diesem Weg gute Besserung.

Im zweiten Match wartete mit Stuttgart ein alter Bekannter aus der EBW-Runde. Es war ein Spiel auf ein Tor, der Torhüter der Schwaben musste mehrfach in höchster Not klären. Was danach folgte, war ein Spiegelbild der bisherigen Saison unserer U10. Stuttgart kam zweimal vors Tor - und traf zweimal. Damit war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Die Wölfe blieben zwar überlegen, die Scheibe fand jedoch nur noch einmal den Weg ins Tor der Stuttgarter. Stattdessen nutzten diese dann auch ihre dritte Chance. Hinterher waren die Stuttgarter selbst überrascht von ihrem 3:1-Sieg.

Anschließend wartete mit dem EC Pfaffenhofen wieder ein unbekannter Gegner aus dem bayrischen Oberland. Er erwies sich als unbequem und machten unserem Nachwuchs das Leben lange schwer. Am Ende war jedoch die EHC-Überlegenheit zu groß, und da diesmal wieder mehr Tore erzielt wurden, ging man mit einem 4:2 vom Eis.

Auch gegen den EHC Bad Aibling nahm das Spiel schnell eine Richtung, die aufs Tor von Bad Aibling. Hier konnte unsere U10 schöne Tore erzielen, vergass aber auch ab und an die Deckungsarbeit. Trotzdem sprang ein ungefährdeter 6:2-Erfolg heraus. Damit war das Ticket fürs Halbfinale bereits gebucht.

Zum Abschluss der Vorrunde wartete mit dem TEV Miesbach ein hungriger Gastgeber, der Stuttgart knapp bezwungen hatte. Es ging also um den Gruppensieg. Miesbach verfügte über einen formidablen ersten Block, mit echten Kanten in ihren Reihen. Unsere Wölfe waren jedoch läuferisch und technisch besser und lagen recht sicher mit 4:1 in Führung. Zwei Gastgeschenke sorgten dann dafür, das es nochmals spannend wurde. Es reichte jedoch zum 4:3-Sieg für die EHC-Jungs. Da Stuttgart ebenfalls gewann, musste das Torverhältnis über den Gruppensieg entscheiden, und da war Stuttgart um drei Tore besser. Somit wartete im Halbfinale erneut der Gastgeber aus Miesbach.

Das Spiel entwickelte sich wie das Vorrundenspiel. Freiburg war dominant, Miesbach sorgte jedoch mit seinen Hünen regelmäßig für Gefahr vor dem EHC-Tor. Diesmal wussten die Wölfe ihre Überlegenheit nicht in genug Tore umzumünzen, am Ende stand ein 2:2 auf der Uhr und es ging ins Penaltyschießen. Von den ersten drei Penalties konnte jedes Team je einen verwandeln, in der vierten Runde verschoss Miesbach, Freiburg traf und stand im Finale.

Im Endspiel bekamen es unsere Jungs wiederum mit Stuttgart zu tun. Sie holten nochmals alles aus sich heraus und gingen früh in Führung. Wieder rollte Angriff um Angriff auf das Tor der Schwaben, aber irgendwas oder irgendwer stand immer im Weg. Stuttgart gefiel durch gefährliche Konter und hatte auch mehrere gefährliche Abschlüsse. Einer davon, ein angelupftes, reichlich krummes Ding, fand dann den Weg ins EHC-Tor - Ausgleich. Mit dem Ertönen der Wechselsirene gelang den Stuttgartern dann ein weiterer Treffer, nach kurzer Diskussion wurde er gegeben. Freiburg rannte nun mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch an, erspielte sich noch drei Hochkaräter, doch über die Linie wollte der Puck nicht mehr. So ging das Finale mit 1:2 verloren.

Die Enttäuschung im Freiburger Tross hielt nur kurz an. Bei der Siegerehrung gab es auch für den Zweitplatzierten einen schönen Pokal, der das Lachen in die Gesichter unserer Jungs zurückkehren ließ. Dann ging es flux zurück in den Bus, schließlich hatten die Betreuer noch eine kleine Überraschung für die Jungs vorbereitet. 20 Kilometer entfernt trat am Abend die DEL2-Mannschaft des EHC zu Playdown-Spiel 6 bei den Tölzer Löwen an. Pünktlich zum Spielbeginn stand die Truppe nebst Eltern im Freiburger Fanblock und unterstützte den EHC, soweit die Kräfte noch mitspielten. Gegen 2.30 Uhr war der Bus dann wieder am Freiburger Eisstadion. Damit nahm ein tolles Wochenende sein Ende. Thorsten Bühler

Im Einsatz für den EHC:
Tor: Lenny Waaßmann, Lennard Wegner
Gustav Seidl,Jan Bühler,Christian Gvanovski, Ben Vögele
Julius Wulf, Luca Tichelkamp, Alex Back, Erik Seidl
Rafael Brug, Nicolai Hass, Yannik Rutz,Samuel Wilhelm
Jamie Mesenholl, Carlo Kundt, Devin Mesenholl, Matthias Lämmlin

Zurück

Newsletter

Nächste Spiele

Fr 14.12 19:30
EHC Freiburg Tölzer Löwen
So 16.12 17:00
Lausitzer Füchse EHC Freiburg
Fr 21.12 19:30
EHC Freiburg EC Bad Nauheim
So 23.12 18:30
Ravensburg Towerstars EHC Freiburg