16.12.03 U10 Lio Leichsenring. Foto von Stefan Eckenfels
12.05.2016

Nachwuchs überwiegend erfolgreich

U8 kommt nicht in Tritt, U10 siegt souverän im Heimturnier, U12/U16 mit Niederlage und Sieg in Heilbronn

Vom Pannenstart aus der Bahn geworfen
U8-Turnier in Straßburg. Der Mini-Tross um Coach Petr Mares machte am Samstag (3.12.) in Frankreich halt. In Straßburg hatten unsere Minis einst ihren ersten Turniersieg geholt, von einer Wiederholung waren sie diesmal weit entfernt. 
Es begann mit Pleiten, Pech und Pannen, jedoch nicht der Teams. In Straßburg spielt man offensichtlich nach Wechselregeln, die keines der Gästeteams kannte. So waren die ersten fünf Minuten geprägt von Chaos, Unterbrechungen, Diskussionen. Und wenn´s mal hätte laufen können, gerieten die Vierkanthölzer, die als Bande dienten und nicht fixiert waren, kreuz und quer aufs Eis. 
Nach diesem Pannenstart wurde aber auch Eishockey gespielt. Das erste EHC-Spiel hatte es gleich in sich. Esslingen stand unseren Minis das erste Mal gegenüber. Die Größenverhältnisse sprachen klar zu Gunsten der Schwaben, die auch früh in Führung gingen. Nur langsam kamen unsere Minis in Fahrt, konnten am Ende aber doch mit 7:5 gewinnen. 
Danach träumten manche Freiburger schon vom nächsten Turniersieg – und lagen gegen Straßburg zur Hälfte plötzlich mit 1:5 hinten. Unsere Minis berannten zwar fast ständig das Tor der Gastgeber, vergaßen aber das Schießen. Nach der Pause wurde es besser, trotzdem verlor man mit 3:6. Eine Niederlage so unnötig wie ein Kropf. 
Im letzten Match ging es gegen Schwenningen. Den Dauerrivalen hatte man in diesem Herbst schon zweimal deutlich bezwungen, und wieder spielte sich das Geschehen fast nur vor dem SERC-Gehäuse ab. Die Tore erzielten aber die jungen Schwäne. Dass man zumindest noch ein 5:5 erreichte, war der individuellen Stärke unserer Minis zu verdanken. Trainer Petr Mares war dennoch angefressen: „Einige Jungs waren auf dem Eis zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt als mit Eishockey.“ 
Jetzt bleibt viel Zeit, im Training einiges zu richten: Für die Minis geht es erst im Januar mit einem Heimturnier weiter, dann hoffentlich wieder in alter Stärke.


Kleinstschüler gewinnen ihr Heimturnier
U10-Turnier in Freiburg. Unsere Kleinstschüler kommen immer besser in Schwung. Das erste Heimturnier der Saison (zwei weitere folgen 2017) wurde vor großer Kulisse souverän gewonnen. Den Weg ebnete eine tadellose Leistung gegen Straßburg, das ungefährt mit 13:0 bezwungen wurde. Unsere Torhüter Marko Uhrig und Vincent Bauer konnten dabei ihr Tor sauber halten. Beim 8:2-Erfolg über die Mad-Dogs Mannheim bestach unter anderem Silas Flamm mit seiner „Torgier“. Zum Abschluss konnte unsere U10 Bietigheim zweistellig besiegen, dabei gelang Timo Barth im ersten Turnier seines Lebens gleich das erste Tor. Lio Leichsenring steuerte nicht weniger als neun Treffer zum Turniersieg bei. Trainer Rawil Khaidarow war am Ende voll des Lobes: „Es ist fabelhaft, welch großen Sprung diese Mannschaft gemacht hat.“


Nichts zu holen in Heilbronn
U12: Heilbronner EC – EHC Freiburg 5:1 (2:1, 2:0, 1:0). Aus der Wundertüte „EHC-Kleinschüler“ fiel am zweiten Advent eine deutliche Niederlage in Heilbronn. Der Gastgeber war in fast allen Belangen überlegen. Während sich unsere U12 nach vorne nur eine Handvoll Torchancen erarbeitete, unterliefen ihr nach hinten zu viele Fehler bei eigenem Puckbesitz; gleich vier davon führten zu Gegentoren. 
Manchen steckte wohl auch der Schreck über Nicos Barths Gehirnerschütterung nach einem unglücklichen Zusammenprall im Abschlusstraining noch in den Knochen (gute Besserung, Nico!). 
EHC-Coach Rawil Khaidarow mochte sein Team nicht hart kritisieren: „Wir haben alles versucht, jeder hat gut gekämpft.“ Sein Sonderlob galt Silas Flamm, der als 2007er in seinem ersten U12-Spiel an der Seite seines Bruders leidenschaftlich und fehlerfrei auftrat. Das einzige Gästetor erzielte Paul Bechtold zum zwischenzeitlichen 1:1 (13. Minute).


Sieg im Spitzenspiel
U16: Heilbronn – SG EHC Freiburg/SERC 3:6 (1:1, 1:3, 1:2). Ein schweres Stück Arbeit zu verrichten hatten unsere Schüler am Samstag (3.12.). Beim bislang ungeschlagenen Heilbronner EC (7 Siege, 53:11 Tore) gelang ein überzeugender Sieg, den auch unsere vorzüglichen Torhüter Chrissi Maier und Maurice Hempel festhielten. Weil Marat Khaidarow, Oscar Sodian und Viktor Steisel sich beim DEB-Leistungscamp für höhere Aufgaben empfahlen, standen Trainer Rudi Gorgenländer in Heilbronn „nur“ 12 EHC-Spieler zur Verfügung, ergänzt mit fünf SERC-Cracks. Bis zur 25. Minute stand das Spitzenspiel auf Messers Schneide, dann erzielten die Gäste bis zur 50. Minute fünf Treffer zum Zwischenstand von 2:6. In der Schlussphase vergab Heilbronn gegen Hempel einen Penalty. Skorerliste: Mika Junker 1/-, Luca Mwinyi -/1, Thomas Kraus 1/1, Dennis Lambrecht -/1, Maxim Schnell 1/1, Denis Mylyanyk 2/-, Roland Nagy 1/-, Tim Gorgenländer -/2, Kevin Kindsvater -/1.

 

Zuviel des Guten
U16: Mannheimer ERC - SG EHC Freiburg/SERC 6:4 (2:4, 2:0, 2:0). Das zweite Top-Spiel innerhalb von 24 Stunden war dann für unsere Schüler zuviel des Guten. Immer noch ohne Marat Khaidarow, Oscar Sodian und Viktor Steisel (siehe oben) traten sie am Sonntag (4.12.) in der SAP-Arena an. Nach 14 Minuten lagen die Gäste nach Toren von Mika Junker (2), Nikita Druzhinin und Markuss Reinis mit 2:4 vorne, dann fiel der große Hammer. Zum einen wurden die Beine schwer, zum anderen wechselte Mannheim den Torhüter, und gegen Luca Wachter gelang den EHC-Kufenjägern kein Treffer mehr. Dagegen erzielten die MERC-Schüler in regelmäßigen Abständen noch vier Tore, die die zweite Saisonniederlage unserer U16 besiegelten. Die erste hatte es am 1. Oktober gegeben - in Mannheim.


Welch ein Kracher!
U19: Heilbronn - SG EHC/Hügelsheim 4:5 (1:1, 2:1, 1:2, 0:1) n.P. Sieben Spiele lang hatte Heilbronn in der EBW-Liga bisher seine Gegner deklassiert. Zum achten "Opfergang" reiste die Spielgemeinschaft Hügelsheim/Freiburg am Sonntag mit Minimalstaufgebot an: EHC-Goalie Leon Suljkic, 3 Verteidiger, 7 Stürmer, mehr nicht. Es bestand also wenig Grund zur Hoffnung - und noch weniger, nachdem Heilbronn vier Tore erzielte.
Doch drei Mal kamen die Gäste zum Ausgleich, auch dank der engagierten EHC-Kräfte Philipp Denzer, Fabian Keller und Dan-Julian Zehner. Und als sich kurz nach dem Heilbronner 4:3 (49. Minute) ein HEC-Verteidiger eine Spieldauer-Diszi einfing, drängte das schmale Gästegrüppchen vehement nach vorne. Lohn der Mühen: In der 58. Minute holte Dan-Julian Zehner einen Penalty raus, den er mit seinem dritten Treffer abschloss. 4:4 beim ungeschlagenen Spitzenreiter! Und im abschließenden Penaltyschießen traf dann der Hügelsheimer Julian Wagner sogar zum Game-winner für die SG!! Vor vier Wochen hatte die SG an gleicher Stelle noch mit 1:8 verloren, aber damals hatte man vielleicht einfach zu viele Spieler dabei. Nämlich 13.


PS. Wer unsere Kleinschüler in der Franz-Siegel-Halle auf Torejagd erleben will: Am Sonntag, 11. Dezember, 11.15 Uhr, empfangen sie den Mannheimer ERC.

Zurück

Newsletter