Wir über uns

Überblick

Der Eishockey-Club Freiburg e.V. (EHC Freiburg) wurde am 6. September 1984 in Freiburg im Breisgau gegründet. Die 1. Mannschaft des EHC Freiburg spielt in der Saison 2013/14 in der Oberliga Süd, der dritthöchsten Deutschen Spielkasse.

Nachwuchs

Besonders hervorzuheben ist die beständig gute Nachwuchsarbeit des EHC Freiburg – die Freiburger Junioren- und Jugend-Mannschaften nehmen 2013/14 an der Bundesliga Süd teil, zudem stellt der EHC Nachwuchsmannschaften in allen Altersklassen im baden-württembergischen Eissportverband EBW.

Eisstockschützen

Neben Eishockey bietet der EHC Freiburg auch eine Abteilung für Eisstockschützen an. Die Damen und Herren spielen jeweils in der Bundesliga, zudem konnten sich Freiburger Eisstockschützen zuletzt auch im Einzelwettbewerb für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren und sogar eine Medaille erringen. Mehr über die Eisstockschützen auf ihrer Abteilungs-Homepage.

Ziele

Die Ziele des EHC Freiburg sind die Förderung des Eissports in Freiburg, interessierten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, Eishockey kennen zu lernen und auszuüben und neben der sportlichen Betätigung auch das soziale Verhalten der Kinder und Jugendlichen zu fördern. Das Ziel der 1. Mannschaft des EHC Freiburg 2013/14 besteht darin, sich in der Oberliga Süd für die Playoffs zu qualifizieren.

Zahlen & Fakten

Gründungsdatum: 06.09.1984
Gründungsort: Kolpinghaus Freiburg
Vereinsfarben: blau-weiß-rot
Maskottchen: Wolf
Mitglieder: ca. 550
Vorstand: Werner Karlin (1. Vorsitzender)
Cheftrainer: Leos Sulak
Spielstätte: Franz-Siegel-Halle
Kapazität: 4.000 Besucher
Zuschauerschnitt 2012/13: 1.352 Besucher
Zuschauer 1985 bis 2012: 1.768.150 Besucher
Größte Erfolge: 1988/89 und 2003/04 Aufstieg in die jeweils höchste deutsche Spielklasse
  1991/92 Einzug in die Bundesliga-Playoffs
  1994/95 und 2002/03 Deutscher Zweitliga-Meister
Saison 2012/13: 6. Platz Oberliga Süd, Playoff Achtelfinale
Gesperrte Rückennummern: #1 Jiri Crha
  #5 Milan Chalupa
  #18 Ravil Khaidarov
  #25 Thomas Dolak sr.
  #29 Rick Laycock
  #53 Petr Mares