15.11.2012

EHC erwartet den Altmeister Füssen

matchfoto.jpgEndlich wieder Oberliga-Eishockey in der Franz-Siegel-Halle. (Foto: Patrick Seeger)

Eine Woche Pause ist genug - am Wochenende jagt der EHC Freiburg wieder über das Eis der Oberliga Süd. So darf der Aufsteiger am Freitag einen traditionsreichen Gast begrüßen. Um 20 Uhr tritt der EV Füssen in der Franz-Siegel-Halle an.

Zum zweiten Mal in dieser Saison stehen sich Freiburg und Füssen gegenüber. Das erste Match fand zum Saisonauftakt im Allgäu statt, dem EHC gelang seinerzeit ein 5:3-Erfolg. In der Oberliga steht der EVF derzeit für Tore en masse - nicht nur, dass Füssen die beste Offensive der Liga stellt, zugleich musste aber auch kein anderes Team mehr Gegentore hinnehmen. Über neun Tore fallen durchschnittlich, wenn das Team von Trainer Dave Rich seine Schläger im Spiel hat. Kein Wunder, dass sich ein Füssener Trio auch unter den zehn besten Scorern der Liga befindet. Einer läuft aber inzwischen für den SC Riessersee in der 2. Bundesliga auf: Erik Condra. Der 26-jährige US-Stürmer war aufgrund des NHL-Lockouts zum Altmeister gewechselt, hat sich nun aber für ein Engagement im höherklassigen Bereich entschieden.

Doch ohne Condra verfügt Füssen noch immer über großes Offensivpotenzial: Alexander Golts, Eric Nadeau und Andrej Naumann sind hierbei allen voran zu nennen. Gleiches gilt für John Gordon, der kanadische Verteidiger wurde seinen Vorschusslorbeeren als treffsicherer Abwehrstratege bereits gerecht. Zugleich stehen diese Akteure für die notwendige Erfahrung, denn im Aufgebot der Allgäuer tummeln sich natürlich auch zahlreiche Talente aus der erfolgreichen Nachwuchsabteilung. Immer wieder gelingt es dem Traditionsverein, hoffnungsvolle Eigengewächse in die erste Mannschaft zu integrieren. Mit Tauno Zobel steht übrigens ein junger Stürmer im Aufgebot, der eine familiäre Verbindung nach Freiburg vorweist: sein gleichnamiger Vater stürmte einst in den Anfangszeiten für den EHC.

Unterdessen muss der EV Füssen oftmals mit personellen Engpässen zurechtkommen, lediglich vier Feldspieler haben alle Saisonspiele bestreiten können. Dafür deutet sich in Freiburg das Debüt eines neuen Förderlizenzspielers an: Marco Miller vom Zweitligisten Ravensburg könnte den Altmeister erstmals in der Offensive verstärken. Darüber hinaus haben sich die Allgäuer natürlich auch schon auf die Suche nach einem neuen Kontingentspieler gemacht, wobei bisher noch kein Vollzug gemeldet werden konnte.

EHC-Trainer Thomas Dolak wird am Wochenende voraussichtlich personell nahezu aus dem Vollen schöpfen können. Zuletzt waren wieder alle Akteure an Bord, einzig der Langzeitverletzte Robert Peleikis ist noch zum Zuschauen verdammt. Nach der Länderspielpause steigt die Vorfreude rund um die Ensisheimerstraße auf das nächste Heimspiel. Gegen den Altmeister gilt es, an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen und vor eigenem Publikum von Beginn an konzentiert zu Werke zu gehen. Endlich wieder Eishockey: Freitagabend um 20 Uhr in der Franz-Siegel-Halle!

Zurück