Turnierordnung

12. Ferenc Vozar-Gedächtnisturnier - Durchführungsbestimmungen


1. Veranstalter

EHC Freiburg
Ensisheimerstr. 1
79110 Freiburg

2. Zeit und Ort

22. und 23.03.2014 (Samstag/Sonntag)
Franz-Siegel-Halle (Freiburg)

3. Teilnehmer

Die Kleinschülermannschaften der Jahrgänge 2002 und jüngere Spieler gemäß Art. 51 DEB – SpO folgender Vereine: N.N.

4. Turnierleitung

Leitung: Roland Ober (EHC Freiburg e.V.)
Spielpläne: Herr Lutz Stegner (EHC Freiburg e.V.)

5. Spielmodus (Allgemeines)

Die Spiele werden nach den internationalen Statuten der IIHF, den Bestimmungen der Spielordnung des EBW (Anlage A für Kleinschüler), dieser Durchführungsbestimmungen und den zur Zeit gültigen internationalen Spielregeln durchgeführt. Mindestantrittsstärke der Mannschaft beträgt 11 Feldspieler und 1 Torwart.

6. Modus / Gruppeneinteilung

a) Die 5 Mannschaften spielen jeweils 2 Spiele gegeneinander (Hin- u. Rückspiel).
b) Die Finalspiele finden am zweiten Turniertag statt.
c) Spielplan gemäß Anlage (folgt nach bestätigter Teilnahme)

7. Spielzeit

a) Die Spielzeit für die Hauptrundenspiele beträgt 2 x 10 Minuten. Bei den Finalspielen beträgt die Spielzeit 2 x 15 Minuten. Es findet ein fliegender Wechsel statt, Doppeleinsätze sollten vermieden werden. Die Zeit wird beim Blockwechsel und bei sonstigen Unterbrechungen nicht gestoppt.
b) Die Schiedsrichter werden aufgrund der durchlaufenden Zeit das Spiel nach Unterbrechungen möglichst schnell wieder fortsetzen.
c) Den Schiedsrichtern bleibt es vorbehalten, die Spieluhr bei längeren Unterbrechungen (schweren Verletzungen, technische Mängel, etc.) anhalten zu lassen.
d) Die Spielzeit für die Spiele in der Endrunde beträgt 2 x 15 Minuten. Bei Unterbrechungen wird die Uhr angehalten.
e) Eine Auszeit kann nicht genommen werden.
f) Die Strafzeiten für kleine Fouls (2 Minuten) und große Fouls (5 Minuten) laufen analog zur Spielzeit ungestoppt mit.
g) Erhält ein Spieler seine zweite große Strafe (5min), seine zweite Disziplinarstrafe (10min) oder eine Spieldauerdisziplinarstrafe, so ist er für das nächste Spiel des Turniers gesperrt.
h) Erhält ein Spieler eine Matchstrafe, so ist er für das nächste Spiel gesperrt. Über eine Sperre für weitere Turnierspiele entscheidet die Turnierleitung.

8. Spielwertung

a) In der Vorrunde erhält der Sieger nach regulärer Spielzeit drei Punkte. Sollte es nach Ablauf der regulären Spielzeit bei allen Spielen unentschieden stehen, erfolgt automatisch ein Penalty- Schiessen.
b) Hauptrundensieger ist das Team mit den meisten Punkten. Bei Punktgleichheit zweier oder mehrerer Teams entscheidet in der Reihenfolge:
1. der direkte Vergleich der Teams in den Spielen untereinander
2. das bessere Torverhältnis gegeneinander
3. das bessere Torverhältnis insgesamt
4. die mehr erzielten Tore
c) Das Penaltyschießen wird zunächst von drei Spielern pro Mannschaft, dann (falls nötig bis zur Entscheidung abwechselnd von je einem weiteren Spieler durchgeführt. Ein Spieler darf beim Penaltyschießen nur dann ein zweites Mal schießen, wenn in seinem Team bereits alle Spieler geschossen haben oder im gegnerischen Team bereits alle Spieler geschossen haben.

9. Spielberechtigungen

Die Vorlage der Spielerpässe ist Pflicht, zumindest Kinderausweis. Die Überprüfung der Spielberechtigung erfolgt durch die Turnierleitung. Teilnehmende Teams aus dem Ausland müssen eine Genehmigung des jeweiligen Eishockeyverbandes vorab, spätestens aber 14 Tage vor Turnierbeginn an den EHC Freiburg senden.

10. Trikots

a) Die Mannschaften haben zwei verschiedenfarbige Trikotsätze mitzubringen.
b) Es soll in farblich unterschiedlichen Trikots gespielt werden. Gemäß Eishockeyverbandsbestimmungen ist die „Heimmannschaft“ (s. Turnierplan) zum Trikotwechsel verpflichtet, falls dies nötig ist.

11. Schiedsrichtereinteilung

Erfolgt durch den Eishockeyverband Baden-Württemberg.

12. Schlichtungsausschuss

a) Die Entscheidung über evtl. Proteste trifft ein Schlichtungsausschuss, bestehend aus dem Mannschaftsführer jeder Mannschaft und dem Vertreter des Veranstalters (Turnierleitung). Der Schlichtungsausschuss ist nicht zuständig für die Ahndung von Verstößen von Spielern und / oder Offiziellen gegen Satzung, internationalen Regeln, usw. Für solche Verstöße liegt die Zuständigkeit bei der Institution, die für den Spieler und / oder Offiziellen bei Meisterschaftsspielen zuständig ist.
b) Proteste sind bis 20 Minuten nach Spielende schriftlich bei der Turnierleitung einzureichen.

13. Kosten

Übernachtungs- und Fahrtkosten gehen zu Lasten der teilnehmenden Vereine. Teilnahmegebühr sind an den EHC Freiburg e.V. per Überweisung zu entrichten. Eine Barzahlung ist nicht möglich.

14. Ehrung

a) Die Siegerehrung findet direkt im Anschluss nach dem Finale statt.
b) Der Ferenc-Vozar-Gedächtnispokal verbleibt beim EHC Freiburg.