Mannschaftsfoto U10 HP
19.02.2018

SG Jugend vor Meisterschaft - 1B Titelchance verspielt? Der Nachwuchs vom Wochenende

Titelchance verspielt?
1B: ESG Esslingen - EHC Freiburg 7:6 (2:0, 0:1, 5:5). Die verrücktesten 36 Sekunden der Saison haben unserer 1B möglicherweise die Meisterschaft versaut. Beim Spitzenspiel am Samstag (17.2.) in Esslingen konnte Trainer Jan Melichar leider nur auf 13+2 Spieler zurückgreifen, doch die machten ihre Sache gut. Die 2:0-, 3:2- und 4:3-Führung der Esslinger, die nur noch mit einem Sieg eine Titelchance hatten, konnte der EHC jeweils ausgleichen - auch weil besonders das Duo Tobi Bräuner/Timo Linsenmaier in Torlaune war.
Als dann Tim Schultis und Tobi Bräuner in der 55. und 57. Minute die Gäste mit 4:6 nach vorn schossen, sah die Sache geritzt aus. Und dann, bei Minute 58:51, begann das 36-Sekunden-Debakel. Die Gastgeber ließen ihren Paradesturm um Keven Frank und Steffen Fink (zusammen 5 Tore/7 Vorlagen!) durchspielen, und der schaffte tatsächlich ein Ding der (eigentlich) Unmöglichkeit. Bei Minute 59:27 stand es 7:6, der verzweifelte EHC-Trainer nahm eine Auszeit, doch der Käs´ war gegessen.
Nun muss unsere 1B die nächsten Spiele, u.a. zuhause gegen EKU Mannheim (24. Februar, 18.30 Uhr) und gegen Stuttgart (11. März, 17.15 Uhr) dringend gewinnen und auf Ausrutscher der dicht gestaffelten Konkurrenz hoffen. Spannender kann ein Titelrennen jedenfalls nicht sein.
Punkte für den EHC: Aaron Kupzick 1 Tor/1 Vorlage, Luis Dischinger -/1, Dennis Schopp -/1, Timo Linsenmaier -/3, Tobi Bräuner 4/1, Tim Schultis 1/-.

Tabellenstand Landesliga: 1. ESG Esslingen 11 Spiele/63:34 Tore/24 Punkte. 2. EHC Freiburg 1b 11/62:31/23. 3. Pforzheim Bisons 10/59:31/23. 4. Eisbären Balingen 11/61:48/22. 5. Reutlingen 12/54:58/15. 6. Stuttgart 12/48:57/14, usw.


Jetzt kommt die Kür
U19: SG EHC Freiburg/Hügelsheim - SG EKU Mannheim/Heilbronn 13:2 (7:1, 5:1, 1:0). Neun Spiele hat unsere SG-Jugend jetzt absolviert und gewonnen, im Schnitt mit elf Toren Differenz. Die jüngste Partie, am Samstag (17.2.) in Hügelsheim, blieb da im erwartbaren Rahmen. Auch die Aufgaben und Punkte wurden unter den 11+2 SG-Spielern, die Trainer Dirk Hensel aufbieten konnte, gerecht verteilt. Nach fünf Monaten Pflicht folgt in den nächsten Wochen für die Freiburger und Hügelsheimer die Kür: An jedem der nächsten drei Samstage gibt es eine Partie gegen den Stuttgarter EC. Wenn unsere SG aus dieser Serie vier Punkte holt, ist sie EBW-Meister.
Punkte für die SG: Denys Mylyanyk 5 Tore/1 Vorlage, Tim Konradi -/2, Fabian Keller 1/-, Dustin Hensel -/1, Julian Wagner 1/1, Philipp Denzer -/2, Justus Lehmacher 2/2, Dan-Julian Zehner 2/3, Boris Kharitonov -/2, Paul Konradi 2/4.

Tabellenstand Jugend: 1. SG EHC Freiburg/Hügelsheim 9 Spiele/105:10 Tore/27 Punkte. 2. Stuttgarter EC 6/48:12/15. 3. EKU Mannheim 8/18:63/6. 4. SG EKU/Heilbronn 11/24:110/3.


Knappe Sache
U16: SG EHC Freiburg/Hügelsheim - SC Bietigheim 2:3 (2:2, 0:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen. Wie eng die Liga-Spitze auch bei den Schülern zusammen gerückt ist, wurde am Samstag (17.2.) bei der jüngsten Partie in der FSH deutlich. Das fing beim knappen Personal an; Rudi Gorgenländer standen wieder nur 10+2 Mann zur Verfügung. Auch beim Toreschießen ging es knapp zu; nachdem Leon Wiesner (6.) zum 1:0 und Jeremy Rich (20.) zum 2:2 eingenetzt hatten, fielen keine weiteren Treffer in dieser bemerkenswerten fairen Partie mit nur 2 Strafminuten. Im März geht die erfolgreiche Premieren-Saison unserer Schüler-SG mit zwei Auswärtsspielen zu Ende.

Tabellenstand Schüler: 1. Stuttgart 17/109:59/32 Punkte, 2. Mannheimer ERC 14/106:49/31, 3. Freiburg/Hügelsheim 16/101:63/31. 4. Bietigheim 12/61:32/25, usw.


Achtbar geschlagen
U12-Faschingsturnier in Schwenningen. Phänomenal, welche Entwicklung unsere Kleinschüler seit September genommen haben! Aus dem fast hilflosen Punktelieferanten zu Saisonbeginn ist inzwischen ein Team geworden, das selbst U12-Gegnern aus DEL-Clubs lange Widerstand leisten kann.
Beim (mal wieder) mustergültigen und stimmungsvollen SERC-Turnier schaffte es unsere U12 wie im Vorjahr ins Spiel um Platz fünf; auch hier gab EHC-Trainer Peter Salmik konsequent allen Spielern Eiszeit, während der Gegner vor allem seine Top-Spieler einsetzte und dadurch gewann.
In der Gruppenphase gelangen unserer U12 überzeugende Siege gegen Bad Nauheim (4:2) und Leuwen/Belgien (8:2). In beiden Fällen dauerte es lange bis zum ersten EHC-Treffer, weil unsere Stürmer zu oft besser postierte Mitspieler übersahen und selbst aus spitzestem Winkel lieber selbst schossen. Nach klaren Ansagen des Trainers besserte sich das Ego-Zocken aber, und die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten.
Selbst gegen Gastgeber Schwenningen, der in BaWü eine Klasse für sich ist, konnten die Freiburger bis 14 Minuten vor Schluss ein 2:2 halten (Endstand 2:7). Auch das 2:8 gegen den Augsburger EV fiel, gerade für jene EHC-Jungs, die erstmals bei einem Großfeld-Turnier dabei waren, in die Rubrik "Wichtige Lernerfahrung".
Turniersieger wurde der Krefelder EV durch ein souveränes 8:3 über Bietigheim.


Mit dem letzten Aufgebot
U10-Turnier in Heilbronn. Was war das für eine Woche bei unseren Kleinstschülern! Die Grippewelle lichtete (nebst Ferien) die Reihen, teilweise stand zum Training nur ein kleines Grüppchen auf dem Eis, vom 30-köpfigen Kader konnten nur 13 die Reise nach Heilbronn antreten. Hinzu kam Not im Tor: Jan Plöger musste bei der U12 aushelfen, Lennard Wegner war im Urlaub. Also stellte Lenny Waaßmann sich in den Dienst der Mannschaft und hütete das EHC-Tor, obwohl er die ganze Woche mit Fieber im Bett gelegen hatte. Um die Sache abzurunden, mussten die Jungs um 4 Uhr in der Frühe aufstehen, denn das Turnier in Heilbronn begann bereits um 8.30 Uhr!
Das Wetter tat dann auch noch seinen Teil dazu: Die Anreise wurden durch Schneefall so verzögert, dass wir erst 30 Minuten vor Turnierbeginn in der HEC-Arena eintrafen. Trotzdem standen die Freiburger pünktlich auf dem Eis, und gleich waren die Mannen (plus 1 Mädchen) um Coach Ravil Khaydarov hellwach.
Im ersten Match gegen Stuttgart wogte das Spiel hin und her, Freiburg war optisch überlegen, hatte mehr Torchancen, machte aber weniger draus. Tja, die Abschlussschwäche der U10 zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Weil Stuttgart seine Chancen konsequenter nutzte, konnten sie unsere Kleinstschüler erstmals diese Saison in die Knie zwingen.
Im zweiten Match wartete mit den Gastgebern ein echter Brocken. Eine Mannschaft mit Spielern überwiegend aus dem älteren Jahrgang, körperlich robust, technisch gut. Zwar hielten die Wölfe ordentlich dagegen und glichen den frühen Rückstand postwendend aus. Doch von den übrigen EHC-Chancen wurden zu wenige genutzt, und so ging auch dieses Match verloren.
Zum Abschluss, gegen Eppelheim, zeigten unsere Jungs dann, was in ihnen steckt. Schnell war ein hoher Vorsprung herausgespielt. Dann wurden im sicheren Gefühl des Sieges die Positionen nicht mehr gehalten. Der Drang, ein Tor zu erzielen, war größer als die Lust, das eigene Tor zu verteidigen. So endete diese Partie mit einem letztlich gerechten Unentschieden.
Anfang März reist unsere U10 zum sechsten Mal in dieser Saison nach Mannheim, am 10. März geht es dann zum Einladungsturnier nach Wil in die Schweiz.

Thorsten Bühler


Unsere Minis stechen besser
U8-Turnier in Mannheim. Am Samstag morgen machte sich der U8-Tross auf, um in Mannheim ein weiteres Mini-Turnier erfolgreich zu bestreiten. Trotz der frühen Abfahrtszeit gingen alle Jungs freudig in den Tag. Im ersten Spiel waren sie gleich auf der Höhe und spielten engagiert gegen die diesmal etwas ruppigen Zweibrücken Hornets. Doch die wichtigen Stiche setzten die Wölfe, die die Partie sicher gewannen.
Danach hieß es 14 gegen 1. Und zwar 14 Freiburger, die endlich den Goalie der Maddogs überwinden wollten. Drückend überlegen waren unsere Jüngsten, doch der Rechtsfänger der Mannheimer hielt seinen Kasten sauber. Stattdessen kassierten sie hinten unnötige Tore durch Mannheimer Konter.
Diesen Frust schossen sich die Jung-Wölfe dann im dritten Spiel gegen den Dauerrivalen aus Schwenningen von der Seele. Ihnen gelangen Treffer am Fließband, während auf das Freiburger Tor insgesamt nur zwei Schüsse kamen - die unsere Goalies lässig parierten.
Am Samstag (24.2.) geht es weiter in Schwenningen, bevor am 3. März das letzte Heimturnier der Saison ansteht.

Raphael Vögele

Zurück

Newsletter

fanshop teaser 2014