AKE 4496
23.02.2018

Knappe Niederlage in Bad Nauheim

Der EHC Freiburg musste sich am 49. Spieltag der DEL2 Saison 2017/18 dem EC Bad Nauheim mit 2-3 geschlagen. Gegen die "Mannschaft der Stunde" (acht Siege aus den letzten neun Partien) fand Freiburg hervorragend ins Spiel und führte früh durch Treffer von Meyer und Wittfoth mit 2-0. Dank eines starken Mittelabschnitts drehten die Hausherren jedoch das Spiel, Freiburg fand anschließend keinen Weg mehr vorbei an Goalie Felix Bick im Tor der Hausherren. 

EHC-Coach Leos Sulak musste beim EC Bad Nauheim auf Angreifer Tobi Kunz und Verteidiger Jakub Körner verzichten, außerdem standen diesmal keine Förderlizenzspieler aus Schwenningen zur Verfügung - dafür feierte Neuzugang Lukas Zib seine Premiere im Rothaus-Dress und auch Verteidiger Alex Brückmann meldete sich einsatzbereit zurück. Wie schon in den beiden Partien des vorangegangenen Wochenendes gegen Frankfurt und Kassel begann der EHC auch beim hessischen Vertreter Nummer 3 in der DEL2, dem EC Bad Nauheim, konzentriert und von Beginn an hellwach. Das erste Drittel war von der Offensive beider Teams geprägt, wobei Freiburg den effizienteren und kaltschnäuziger Eindruck hinterließ. Wie zum Beispiel bei der Führung in der 6. Spielminute in Überzahl, als Chris Billich den Pass an den kurzen Pfosten zu Niko Linsenmaier spielte und dieser blitzschnell in die Mitte weiterleitete zu Dennis Meyer, der sicher verwandelte. Eine ähnliche Szene führte in der 13. Spielminute zum zweiten Treffer für Freiburg, wieder konnte Bad Nauheim den Pass in den Slot nicht unterbinden - diesmal verwandelte Marc Wittfoth auf Zuspiel von Radek Duda. Aber die Hausherren hatten im ersten Drittel noch eine Antwort parat: Der starke erste Block der roten Teufel um Niederberger und Sylvester fuhr einen schnellen Konter, Ex-Wölfe-Spieler Dusan Frosch schloss mit einem One-Timer zum 1-2 Anschlusstreffer ab. 

Im zweiten Abschnitt erkämpften sich die Hausherren mehr und mehr Spielanteile. Das Schussverhältnis von 18 zu 8 zugunsten von Bad Nauheim bedeutete für Miroslav Hanuljak zwischen den Freiburger Pfosten jede Menge Arbeit, der EHC-Keeper konnte jedoch Top-Chancen von McNamee oder Livingston entschärfen. Der EHC verlegte sich nunmehr aufs Kontern, hatte aber nicht mehr so viele Abschlüsse und Chancen wie noch im ersten Abschnitt. Die Gelegenheit, dies zu ändern, bot sich bei einem Überzahlspiel in der 37. Spielminute, doch nach einem Scheibenverlust an der blauen Linie war es ausgerechnet Top-Skorer Cody Sylvester, der mit der Scheibe alleine aufs Freiburger Tor zulaufen konnte und zum 2-2 Ausgleich verwandelte. 26 Sekunden vor der Sirene brachte Radek Krestan mit einem seiner gefürchteten One-Timer in Überzahl Bad Nauheim erstmals in Führung. Mit einem knappen 3-2 ging es dann auch in die Pause - Bad Nauheim hatte das Spiel gedreht, Freiburg konnte in den zweiten zwanzig Minuten nicht mehr an den guten Rhythmus und Spielfluss der ersten 15 Minuten anknüpfen.

Im Schlussdrittel entwickelte sich dann ein zerfahrenes, hektisches Spiel, mit zunehmenden Nicklichkeiten. Es ging heiß her vor Felix Bick und Miroslav Hanuljak, mit dem ein oder anderen Gerangel, weshalb sich die Mannschaften auch in Über- und Unterzahl regelmäßig abwechselten. Freiburg hatte in diesem Schlussabschnitt insgesamt drei Powerplaymöglichkeiten, konnte aber keine davon verwerten. Echte Großchancen sprangen in diesem Schlussdrittel für Freiburg nicht heraus, auch nicht in der Schlussphase, als Leos Sulak mit sechs Feldspielern agierte. Bad Nauheim verteidigte den Vorsprung clever und hatte mehrfach mit den vierten Treffer auf dem Schläger - am Ende blieb es aber bei einem knappen 3-2 für die Heimmannschaft. Es war eines dieser Spiele, in der Freiburg mit etwas mehr Glück und einer besseren Chancenverwertung durchaus etwas Zählbares hätte mit nach Hause nach bringen können, so bleibt die dritte Niederlage im Februar mit nur einem Tor Unterschied zu verzeichnen. Lukas Zib feierte dabei ein gutes Debüt im EHC-Trikot, als "Point-Man" an der blauen Linie in Überzahl, präzisen Aufbaupässen und ruhigem Defensivspiel konnte der Neuzugang durchaus überzeugen. Für den EHC geht es am Sonntag in eigener Halle weiter, dann empfängt die Mannschaft von Leos Sulak den Tabellenzehnten Eispiraten Crimmitschau. Tickets gibt es unter https://tickets.ehcf.de oder am Spieltag selbst an der Abendkasse.

Tore:
0-1 (05:40) Dennis Meyer (Niko Linsenmaier/Chris Billich - 5:4)
0-2 (12:31) Marc Wittfoth (Radek Duda/Jannik Herm) 
1-2 (17:47) Dusan Frosch (Leon Niederberger/Cody Sylvester)
2-2 (37:06) Cody Sylvester (4:5)
3-2 (39:34) Radek Krestan (Marcel Brandt/Mike McNamee - 5:4) 

Strafzeiten: Bad Nauheim 24, Freiburg 22
Schiedsrichter: Tony Engelmann, Daniel Kannengießer / Linienrichter: Eugen Berger, Frederick van Himbeeck
Zuschauer: 2.655

Der Video-Spielbericht mit allen Highlights und die Pressekonferenz findet ihr nach dem Spiel in den entsprechenden Playlists auf unserem YouTube-Kanal EHCF-TV.

Die Freiburger Aufstellung:
Hanuljak (Meder)
Brückmann, Kästle / Babka, Linsenmaier, Billich
Meyer, Zib / Wittfoth, Herm, Duda
Rießle, Federolf / Bräuner, Saccomani, Airich
Maly, Cihak

Zurück

Newsletter

fanshop teaser 2014