hermie symbol home2
08.05.2017

Turnier in Olten als Eissport-Knüller im August

Für den EHC Freiburg und seine Anhänger findet das Highlight der Saisonvorbereitung 2017 rund 120 Kilometer südlich der Breisgaumetropole statt: Zwischen dem 22. und 26. August nehmen die Blau-Weiß-Roten an einem hochkarätig besetzten Eishockeyturnier in Olten statt.

Gleich drei Vertreter aus den höchsten Ligen Deutschlands und der Schweiz zählen zu den sechs Teams, die beim EHCO-Cup 2017 antreten: Aus der DEL sind die Düsseldorfer EG und die Straubing Tigers dabei. Die eidgenössische NLA vertritt mit dem HC Fribourg-Gotteron ein in Südbaden besonders beliebter Schweizer Club. 

Als Aushängeschild der drei zweitklassigen Teilnehmer gilt Gastgeber EHC Olten, der wie das Team Thurgau Hockey in der schweizerischen NLB spielt. Die dritte Equipe in diesem Feld ist der EHC Freiburg

Wer Ende August möglichst viel Eishockey sehen will und trotz der kurzen Distanz (ca. 90 Minuten Fahrzeit von Freiburg aus) aufs Hin- und Herfahren verzichten möchte, kann einen ganz besonderen Service in Anspruch nehmen: Die engagierten Gastgeber vom EHC Olten halten einen Gratis-Zeltplatz für mitreisende Eishockeyaner bereit. Informationen hierzu - wie auch zum exakten Spielplan - folgen im Lauf des Sommers.

Am Samstag, 9. September, tritt der EHC Olten zudem in der Freiburger Franz-Siegel-Halle. Der Match beginnt um 19.30 Uhr.

Die Dreitannenstädter werden von manch Schweizer Eishockeyexperten als schlafender Riese charakterisiert: Der Verein war in den 80er und frühen 90er Jahren erstkassig; einst lief sogar der deutsche Kufen-Titan Erich Kühnhackl für die 18.000-Einwohner-Stadt im Kanton Solothurn auf. Seit mehr als zwei Jahrzehnten aber spielen die Oltener in der schweizerischen NLB und zählen dort längst zum Inventar.

Dass die Ansprüche in Olten hoch sind, zeigt aber auch ein Blick auf die vergangene Saison: Sie beendete der EHC auf Rang 5 des NLB-Tableaus – eigentlich keine schlechte Platzierung. Dennoch waren die Zeiten beim Verein mit den Mäuse-Logo zuletzt etwas unruhig. Mehrere langjährige Spieler müssen genauso gehen wie Sportdirektor Jakob Kölliker, der von 2011 bis 2012 als deutscher Nationaltrainer fungiert hatte.

Trainer der Nordwestschweizer ist die schwedische Eishockeylegende Bengt-Ake Gustafsson, der zurzeit mit der Zusammenstellung eines neuen Kaders beschäftigt ist. Fix sind unter anderem zwei Verstärkungen vom EHC Biel, nämlich Torhüter Simon Rytz und Stürmer Stanislav Horansky. Horansky, ein gebürtiger Slowake mit Schweizer Lizenz, war auch von anderen Vereinen umworben und gilt ebenso als Top-Verpflichtung wie der US-Amerikaner  Tim Stapleton, der zuletzt bei Spartak Moskau in der KHL spielte und auch schon in der NHL, der NLA und im US-Nationalteam engagiert war.

Zurück

Newsletter

fanshop teaser 2014