14.02.2013

Freiburg erwartet Tabellennachbar Deggendorf

zambonistart.jpgAm Sonntag läuft der EHC gegen Deggendorf auf. (Foto: Patrick Seeger)

Die Länderspielpause ist vorbei, ab Freitag geht die Hauptrunde der Oberliga Süd in ihre heiße Schlussphase. Im Kampf um die Playoffs stehen die finalen Partien an und der EHC Freiburg befindet sich mittendrin. Am Sonntag kommt es in der Franz-Siegel-Halle zu einem wichtigen Match. Um 18:30 Uhr erwarten die Südbadener ihren Tabellennachbarn Deggendorf Fire zum direkten Duell um einen Playoff-Platz.

Vor dem Wochenende liegt der EHC zwei Zähler vor den Niederbayern auf dem sechsten Platz, dahinter lauern weiterhin die Konkurrenten aus Füssen und Weiden. Freiburg und Deggendorf - dieses Duell gab es dreimal im bisherigen Saisonverlauf. In Niederbayern holten die Südbadener beim 3:4 nach Verlängerung zunächst einen Zähler, um vor Weihnachten dann drei Punkte mit einem 4:1-Sieg zu entführen. Zwischenzeitlich hatte Fire in einem torreichen Match mit 8:6 an der Ensisheimerstraße gewonnen.

Hinter der Deggendorfer Bande steht ein in Freiburg bekanntes Gesicht mit EHC-Vergangenheit: Eduard "Eddie" Uvira. Der 51-Jährige rückte nach Saisonbeginn aus dem Nachwuchsbereich auf die Trainerposition der Oberliga-Mannschaft. Und der ehemalige Elite-Verteidiger (unter anderem 195 Bundesliga-Spiele für den EHC) führte Deggendorf alsbald bis in die Spitzengruppe, doch hatten die Niederbayern - ähnlich wie Freiburg - mit einem negativen Lauf zu kämpfen, auch weil man immer wieder von Verletzungssorgen geplagt wurde.

In Bestbesetzung bietet Fire eine Mannschaft auf, die ihr Potenzial für eine bessere Platzierung bereits unter Beweis gestellt hat. Mit Thomas Vogl erhielt die Fire-Abwehr einen der besten Offensivverteidiger der Liga mitsamt Führungspersönlichkeit, vorne stehen der routinierte Martin Schweiger sowie die jungen Daniel Möhle, Stephan Stiebinger und Nicolas Sochatksy für reichlich Torgefahr. Der Kanadier Andrew Schembri ist in der Oberliga eine anerkannte Größe, zudem holte Deggendorf mit Brendan McLaughlin einen Landsmann aus der Bayernliga.

Auf den EHC Freiburg wartet ein heißes Duell vor heimischer Kulisse. Der Traum des südbadischen Aufsteigers, mit einer Mannschaft, die fast nur aus Freiburger Eigengewächsen und fast nur aus lupenreinen Amateuren besteht, den Klassenerhalt in der Eishockey-Oberliga zu schaffen - und sogar in die Playoff-Runde der besten Acht einzuziehen, lebt. Am Wochenende kann der EHC diesem Traum einen Schritt näher kommen. Sonntagabend ist Eishockeyzeit in der Franz-Siegel-Halle!

Zurück