13.12.2012

Freiburg erwartet Gladiatoren und fliegende Bären

matchfoto.jpgAm Sonntag fliegen in der Franz-Siegel-Halle nicht nur die Pucks, sondern auch Kuscheltiere. (Foto: Patrick Seeger)

Ein Heimspiel und gleich zwei Gäste? Das gibt es am Sonntag in der Franz-Siegel-Halle. Dann erwartet der EHC Freiburg die Erding Gladiators zum Oberliga-Duell - und im Rahmen des Teddy Bear Toss auch noch allerhand fliegende Kuscheltiere. Doch bevor Bären fliegen, wird erst einmal der Puck eingeworfen, und zwar um 18:30 Uhr.

Erding reist als Tabellenachter nach Südbaden und weist eine Auswärtsbilanz auf, die auf den zweiten Blick bemerkenswert ist. In zehn Auswärtsspielen punkteten die Gladiators gleich sechsmal - das gelang sonst nur der Konkurenz aus Regensburg und Deggendorf. Auch beim ersten Gastspiel in Freiburg hatte Erding etwas Zählbares eingefahren. Mit 5:4 siegten die Oberbayern im Penaltyschießen - allerdings hatte der EHC im letzten Drittel einen 0:4-Rückstand noch ausgeglichen. Umso denkwürdiger war allerdings das Duell in Erding, die Gladiators befanden sich durch einen späten Treffer schon auf der Siegerstraße, ehe Freiburg mit drei Toren in den letzten 24 Sekunden ein 3:4 noch in einen 6:4-Sieg umbiegen konnte.

So haben sich die Oberbayern in der laufenden Saison immer wieder unter Wert verkauft, weil es während einer Partie an Konstanz fehlte. Mehr Beständigkeit, und Erding hätte manchen Zähler mehr auf der Habenseite. Über die notwendige Qualität verfügen die Gladiators in allen Mannschaftsteilen. Sei es mit dem Torhüterduo Patrick Ashton und Timon Ewert oder dem erfahrenen Verteidiger Rudolf Lorenz in der Defensivabteilung. Aber gerade auch im Angriff finden sich entsprechende Akteure. So besetzen die Kontingentstellen zwei Stürmer: der Tscheche Ales Jirik (31) geht bereits seit 2006 für die Oberbayern auf Punktejagd, während Ryan Martens neu im Team ist. Der 27-jährige Kanadier kam im Sommer mit starken Referenzen vom West-Drittligisten Dortmund nach Erding.

Zudem haben auch einheimische Stürmer wie beispielsweise Sebastian Lachner oder Timo Borrmann ihre Qualitäten bereits unter Beweis gestellt. Vor allem gilt das auch für Daniel Krzizok. In der vergangenen erfolgreichster Torschütze der Oberliga Süd, hat der 24-Jährige heuer bereits elfmal getroffen. In den vergangenen Partien fiel Krzizok aufgrund einer Schulterverletzung allerdings aus. Neben Krzizok bietet Erding natürlich noch weitere Eigengewächse auf, zugleich hat man einige Akteure in seinen Reihen, die trotz ihres recht jungen Alters bereits wertvolle Erfahrungen im Seniorenbereich vorweisen können.

Diese Erfahrungen hat der EHC Freiburg auch in den beiden bisherigen Aufeinandertreffen gemacht, die wie bereits erwähnt nichts für schwache Nerven waren. Nachdem der Aufsteiger am vergangenen Wochenende erstmals in dieser Saison das eigene Eis ohne Zähler verlassen musste, sollen gegen die Erding Gladiators natürlich wieder Punkte vor dem heimischen Publikum errungen werden. Die Stadiontore öffnen bereits um 17:15 Uhr, schließlich findet um 17:30 Uhr bereits das Spiel der EHC-Bambinis statt. Außerdem sind die speziell angefertigten Warmlauftrikots der Oberliga-Mannschaft zu begutachten.

Die Vorfreude auf den ersten Teddy Bear Toss in der Franz-Siegel-Halle, der im Rahmen der EHC-Weihnachtsaktion gegen Kinderarmut stattfindet, steigt! In der ersten Spielunterbrechung fliegen die Kuscheltiere aufs Eis. Und auf den Teddy Bear Toss folgt dann hoffentlich ein weiteres Spektakel auf dem Eis.

Zurück