31.01.2013

Freiburg erwartet den Tabellenzweiten Selb

zambonistart.jpgAm Freitag läuft der EHC gegen Selb auf. (Foto: Patrick Seeger)

Ein Duell mit einem Spitzenteam wartet auf den EHC Freiburg. Am Freitagabend gastieren die Selber Wölfe in der Franz-Siegel-Halle. Damit kreuzt der Aufsteiger die Schläger mit dem Tabellenzweiten, der die Spitzenposition im Blick hat. Spielbeginn an der Ensisheimerstraße ist um 20 Uhr.

In der laufenden Spielzeit ist es das vierte Duell zwischen den beiden "Wölfen". Ende Oktober gastierte Freiburg in Selb und bot bot dem Spitzenteam lange Zeit Paroli, die Entscheidung fiel erst spät im Schlussabschnitt und Selb behielt mit 3:1 die Oberhand. Im November empfing der EHC die Oberfranken schließlich an der Ensisheimerstraße und setzte sich in einem packenden Match mit 6:4 durch. An Dreikönig reisten die Südbadener erneut nach Selb und schnupperten am Überraschungserfolg beim heimstarken Spitzenteam, lag in der Schlussphase vorne und musste sich nach einem späten Gegentreffer schließlich erst mit 4:5 im Penaltyschießen geschlagen geben.

Die Selber Wölfe zählen dabei zum Favoritenkreis der Oberliga Süd und befinden sich seit Saisonbeginn in der Spitzengruppe. Der Kader wurde vor der Saison punktuell verstärkt, so dass VER-Coach Cory Holden auf ein eingespieltes und Oberliga-erprobtes Team setzen kann. Einen Wechsel gab es unter anderem zwischen den Pfosten, dort findet sich ein in Freiburg durchaus bekannter Name: Marko Suvelo stand dem EHC schon in unzähligen Zweitliga-Duellen gegenüber. In der Defensive zieht mit Christopher Schadewaldt ein Akteur die Fäden, der auch höherklassige Erfahrung vorweisen kann.

Auch neben Schadewaldt verfügen die Wölfe über ausreichend Akteure, die offensive Akzente setzen und ihre Stürmer in Szene setzen können. Auch der Angriff ist hochklassig besetzt, das gilt allen voran für das punktbeste Trio um die beiden Kanadier Jarey Mudryk und Kyle Piwowarczyk sowie Herbert Geisberger. Alles in allem bietet Selb eine starke Mannschaft auf, gegen die der EHC bisher auf hohem Niveau gespielt hat. Auch beim vierten Aufeinandertreffen wird der jungen Freiburger Equipe sicherlich ein weiteres Mal alles abverlangt, um eine Chance auf einen Punktgewinn haben zu können. Zumal die Oberfranken mit einem Erfolg selbst die Tabellenspitze erklimmen können.

EHC-Coach Thomas Dolak wird gegen Selb auf den verletzten Verteidiger Robert Peleikis sowie den gesperrten Stürmer Jeffrey Szwez verzichten müssen. Am Sonntag ist Freiburg spielfrei, so dass an diesem Wochendende das Augenmerk ganz und gar dem Match gegen den Tabellenzweiten gilt. Freitagabend um 20 Uhr ist Eishockeyzeit an der Ensisheimerstraße.

Zurück