07.12.2013

Ersatz gefunden: Attraktives Turnier in Epinal

zweikampf.jpgDer EHC darf sich in Epinal mit dem italienischen Meister messen. (Foto: Patrick Seeger)

Eigentlich wollte der EHC Freiburg während seiner Vorbereitung fast schon traditionell am Turnier in Colmar teilnehmen. Die Reise an den östlichen Rand der Vogesen muss wie kürzlich vermeldet allerdings entfallen - auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz ist der südbadische Oberligist nun auf der westlichen Seite des Mittelgebirges fündig geworden: Ende August startet der EHC am Euro Magnum Tournoi in Epinal.

In der Moselstadt wurde ein hochklassig besetztes Turnier auf die Beine gestellt, sechs Mannschaften werden um den Titel kämpfen. Neben den Gastgebern vertreten mit Mulhouse und Strasbourg zwei elsässische Vereine die regionalen Farben. Mit der französischen Konkurrenz hatte sich Freiburg schon in der Vergangenheit in Colmar gemessen. Für das internationale Flair sorgen neben dem EHC schließlich noch HK Sary-Arka Karaganda aus Kasachstan sowie AS Asiago aus Italien.

Mit Epinal und Strasbourg zählen zwei französische Erstligisten zu den Teilnehmern. Strasbourg erreichte zuletzt das Playoff-Viertelfinale der Ligue Magnus und hat in der Sommerpause mit der Verpflichtung des slowakischen Altstars Jan Pardavy bereits für Aufsehen gesorgt. Epinal stieß in der vergangenen Saison - als Vorrundenzwölfter - sogar sensationell bis ins Halbfinale vor. Die Lothringer konnten bisher nicht nur das Gros der Leistungsträger halten, sondern mit den Transfers des ehemaligen DEL-Verteidigers Sébastien Bisaillon sowie des slowenischen Nationaltorhüters Andrej Hocevar auch für Vorfreude unter der eigenen Anhängerschaft sorgen. Mulhouse musste im Frühjahr derweil den Gang in die Zweitklassigkeit antreten, nachdem der Aufsteiger in der Relegation den Klassenerhalt verfehlt hatte. Unter Coach Christer Eriksson haben die Elsässer einen sehr jungen sowie talentierten Kader zusammengestellt, auf dessen Saison man gespannt sein darf.

Mit AS Asiago gastiert ein Spitzenklub der italienischen Elite.A in Epinal, schließlich sind die Venetier der amtierende Meister. Zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte hatte Asiago, wo einst auch Ex-Wolf Dany Bousquet stürmte, den Titelgewinn feiern dürfen. Allein in den letzten vier Jahren errangen die Löwen dreimal die nationale Meisterschaft. Dem Vernehmen nach wird Asiago auch in der neuen Spielzeit wieder auf zahlreiche Meisterspieler setzen können.

Auch Karaganda darf zweifelsohne als Spitzenteam bezeichnet werden. In seiner Premierensaison in der zweithöchsten russischen Liga (VHL) thronten die Kasachen nach der Hauptrunde sogleich an der Spitze und zogen schließlich auch ins Playoff-Finale ein, wo man sich in einer packenden Serie Neftemansk geschlagen geben musste. In der kommenden Saison wird mit Vitalij Aab ein bekanntes Gesicht für HK Sary-Arka stürmen. Seines Zeichens langjähriger DEL-Veteran und ehemaliger Nationalspieler, hat sich Aab für ein Engagement in seiner Geburtsstadt entschieden.

So wartet auf den EHC Freiburg ein interessantes, international und hochklassig besetztes Turnier in Epinal. Die Südbadener treffen am ersten Turniertag (Donnerstag, 29. August) in der Gruppe A auf Epinal. Darauf folgt am Freitag, 30. August das Duell mit Asiago, ehe man am Samstag spielfrei ist. In der Gruppe B stehen sich unterdessen Karaganda, Mulhouse und Strasbourg. Die Platzierungsspiele finden schließlich am 1. September statt.

Donnerstag, 29. August
16.15 Strasbourg vs. Karaganda
20.00 Epinal vs. Freiburg

Freitag, 30. August
16.15 Strasbourg vs. Mulhouse
20.00 Freiburg vs. Asiago

Samstag, 31. August
16.15 Karaganda vs. Mulhouse
20.00 Epinal vs. Asiago

Sonntag, 1. September
11.00 A3 vs. B3
14.00 A2 vs. B2
17.00 A1 vs. B1

Zurück