26.01.2013

EHC reist am Sonntag nach Erding

ehcbully.jpgDas nächste wichtige Match: Am Sonntag werden die Schläger in Erding gekreuzt. (Foto: Patrick Seeger)

Im Kampf um die Playoffs steht für den EHC Freiburg am Sonntag ein weiteres Auswärtsspiel an. Dann tritt der Aufsteiger bei den Erding Gladiators an. Das vierte Duell zwischen den bayrischen Gastgebern und den südbadischen Gästen beginnt um 18 Uhr.

Zwar rangiert Erding derzeit auf dem elften Platz und hat neun Punkte Rückstand auf die Playoff-Ränge, doch aus dem Rennen sind die Gladiators damit noch nicht. Zumal sich die Oberbayern in der laufenden Saison immer wieder unter Wert verkauft haben, weil es während einer Partie an Konstanz fehlte. Mehr Beständigkeit, und Erding hätte manchen Zähler mehr auf der Habenseite. Geplagt wurden die Gladiators zuletzt aber auch von Verletzungssorgen, unter anderem musste Top-Scorer Ryan Martens passen. Während der kanadische Stürmer weiterhin ausfällt, konnten die Oberbayern ihre Defensivabteilung verstärken. Mit Jiri Jelinek wurde ein bekanntes Gesicht zurückgeholt, das keine große Eingewöhungszeit braucht. Der 33-jährige Tscheche hatte bereits in der vergangenen Saison für Erding in der Oberliga verteidigt.

Über die notwendige Qualität verfügen die Gladiators eigentlich auch in allen Mannschaftsteilen. Sei es mit dem Torhüterduo Patrick Ashton und Timon Ewert oder dem erfahrenen Verteidiger Rudolf Lorenz in der Defensivabteilung. Im Angriff geht der Tscheche Ales Jirik bereits seit 2006 für die Oberbayern auf Punktejagd. Zudem haben auch einheimische Stürmer wie beispielsweise Sebastian Lachner oder Timo Borrmann ihre Qualitäten bereits unter Beweis gestellt. Vor allem gilt das auch für Daniel Krzizok. In der vergangenen erfolgreichster Torschütze der Oberliga Süd, hat der 24-Jährige heuer in nur 22 Spielen bereits zwölfmal getroffen. Neben Krzizok bietet Erding natürlich noch weitere Eigengewächse auf, zugleich hat man einige Akteure in seinen Reihen, die trotz ihres recht jungen Alters bereits wertvolle Erfahrungen im Seniorenbereich vorweisen können.

In den bisherigen drei Vergleichen konnte Erding das erste Duell in Freiburg für sich entscheiden, als man sich mit 5:4 im Penaltyschießen durchgesetzt hatte. In Oberbayern triumphierte allerdings der EHC - dank einer legendären Schlussminute - mit 6:4, um schließlich das zweite Heimspiel mit 5:2 zu gewinnen. Nun steht in der Schlussphase der Oberliga-Hauptrunde ein weiteres, wichtiges Match für die Südbadener auf dem Plan.

Zurück