13.12.2012

EHC reist am Freitag nach Füssen

zweikampf.jpgAm Freitag kämpft der EHC in Füssen wieder um Punkte. (Foto: Patrick Seeger)

Die erste Saisonhälfte in der Oberliga Süd ist vorbei und auch die zweite beginnt für den EHC Freiburg mit einem Auswärtsspiel. Wie zu Saisonbeginn reist der Aufsteiger am Freitag ins Allgäu und wird sich mit dem EV Füssen messen. Die Partie beim Altmeister beginnt um 19:30 Uhr.

Zum nunmehr dritten Mal werden sich Freiburg und Füssen gegenüberstehen. Am ersten Spieltag hatte sich der EHC mit 5:3 am Kobelhang durchgesetzt, zu Hause gelang den Südbadener ein 7:3-Erfolg. Während Freiburg derzeit auf dem sechsten Rang platziert ist, befindet sich der EVF auf dem zehnten Tabellenplatz. Zuletzt haben die Allgäuer den Anschluss an das untere Mittelfeld verloren, denn seit der Länderspielpause verfolgt eine Negativserie den Altmeister. In den vergangenen sieben Partien gelang Füssen kein Sieg, verpasste aber mehrmals nur knapp einen Punktgewinn.

Um diesen Trend zu stoppen und den dünnen Mannschaftskader zu verstärken, waren die Allgäuer kürzlich auch auf dem Transfermarkt aktiv gewesen. Mit Hubert Schöpf konnten die Verantwortlichen einen gestandenen Oberliga-Verteidiger gewinnen. Der 27-Jährige war vergangene Saison inaktiv, spielte ür Peiting und Riessersee aber bereits mehrere Jahre in der dritten Liga. In der äußerst jungen EV-Defensive - nur drei Akteure sind älter als 20 Jahre - ist Schöpf mit seiner Erfahrung eine wichtige Bereicherung.

Auch im Angriff konnte Füssen einen starken Neuzugang präsentieren. Rob McFeeters soll gegen Freiburg sein Debüt im Leoparden-Dress geben. Mit dem 33-jährigen Kanadier konnte die zuletzt verwaiste zweite Kontingentstelle wieder besetzt werden. US-Neuling Spencer Heichman hatte Füssen Anfang November verlassen, NHL-Akteur Erik Condra wechselte wenig später zum Zweitligisten Riessersee und der Finne Henrik Juntunen konnte sich im Tryout nicht für einen Vertrag empfehlen. McFeeters überzeugt derweil allein anhand seiner Referenzen: Fünf Jahre spielte er für Kaufbeuren, zunächst in der Oberliga, dann stellte er auch in der 2. Bundesliga seine Qualitäten unter Beweis. Die aktuelle Saison hatte er beim chinesischen Vertreter der Asia League begonnen, kehrt nun aber wieder in das Allgäu, eine für ihn vertraute Region, zurück.

Wie Schöpf verfügt auch McFeeters über Routine, welche der jungen wie talentierten Füssener Mannschaft weiterhelfen sollte. Im Sommer musste der EVF - seinem Schicksal als Ausbildungsverein folgend - mehrere Eigengewächse zu höherklassigen Vereinen ziehen lassen, zu denen sich noch weitere Abgänge gesellten. Als Teamstützen fungieren der kanadische Abwehrrecke John Gordon (27, 1,90m groß, 105kg schwer), Eric Nadeau (38), Andrej Naumann (34) und Alexander Golts (40, alle Sturm), dahinter finden sich zahlreiche junge Akteure aus der Füssener Talentschmiede.

So trifft der EHC Freiburg auf eine Mannschaft, die eine ähnliche Kadersturktur vorweisen kann. Der Aufsteiger selbst will nach drei Niederlagen in Folge wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden. Partien mit Füssener Beteiligung versprechen derweil reichlich Tore - im Schnitt zappelt die Scheibe fast neunmal im Netz, wenn die Allgäuer ihre Schläger im Spiel haben.

Zurück