17.01.2013

Auswärtsspiel: EHC am Freitag in Grafing

130117klostersee.jpgAuf den EHC Freiburg wartet in Grafing erneut in harter Kampf. (Foto: Patrick Seeger)

Am Freitag macht sich die Reisegruppe des EHC Freiburg wieder auf den Weg in bayrische Gefilde. Das Ziel lautet diesmal Grafing, vor den Toren Münchens gelegen. Dort treten die Südbadener um 20 Uhr beim EHC Klostersee an.

Es der vierte Vergleich zwischen beiden Mannschaften. Vor der Länderspielpause hatten sich Freiburg und Klostersee binnen drei Tagen zweimal gegenüberstanden und sich spannende Duelle geliefert. Die Oberhand behielt dabei jeweils das Gastteam, und zwar im Penaltyschießen. Zu Hause hatten die Südbadener einen Zwei-Tore-Rückstand in der Schlussphase noch aufgeholt, musste sich dann aber mit 3:4 geschlagen geben. In Grafing wechselte die Führung zwischen beiden Teams, im Shootout setzte sich dann Freiburg mit 5:4 durch. Zuletzt traf man zum Jahresabschluss aufeinander, dabei musste der Oberliga-Aufsteiger eine 1:4-Heimniederlage hinnehmen.

Ohnehin ist der EHC Klostersee seit der Länderspielpause richtig gut in Fahrt gekommen und hat in 18 Partien gleich zwölf Siege eingefahren sowie stolze 35 Zähler seinem Punktekonto zugeführt. Inzwischen stellt Grafing auch den drittbesten Angriff der Oberliga Süd. Allgemein verfügen die Rot-Weißen in ihrer Mannschaft über reichlich Erfahrung aus zweiter wie dritter Liga, ob zwischen den Pfosten mit Martin Morczinietz, in der Defensive mit Matthias Bergmann und Andreas Paderhuber oder in der Offensive mit Ex-Wolf Gert Acker und Max Kaltenhauser. Zudem kann man auf seinen Topscorer Michael Dorr setzen: Der 24-jährige US-Stürmer ist aktuell der zweitbeste Punktesammler der gesamten Liga. Die zweite Kontingentstelle besetzt mittlerweile sein Landsmann Patrick Cullen, der ebenfalls in der Offensive beheimatet ist. In den Fokus rücken beim EHCK aber auch die jungen Akteure. In Grafing spielt der Nachwuchs eine zentrale Rolle, so dass sich nicht nur viele Eigengewächse und hoffnungsvolle Talente, sondern auch Juniorennationalspieler in den Reihen der Rot-Weißen finden.

In den diesjährigen Duellen mit Freiburg hat sich Klostersee als sehr unangenehmer Gegner präsentiert, was sicherlich auch am Freitagabend wieder der Fall sein wird. Beim EHC hofft Trainer Thomas Dolak, dass sich nach der Verletzungsmisere der vergangenen Wochen das EHC-Lazarett zum Wochenende hin lichtet. So scheint ein Comeback von Verteidiger Michael Frank im Bereich des Möglichen. Auch der Einsatz der Stürmer Tobias Kunz und Martin Jenacek ist nicht ausgeschlossen, gleichwohl aber noch ungewiss. Zu einer Option für die Zukunft könnte Juraj Faith werden. Der slowakische Stürmer, der sich noch vor Saisonbeginn einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, ist aktuell zwar noch nicht einsatzbereit, hat das Eistraining aber wieder aufgenommen. Sein Debüt im EHC-Trikot wird am Wochenende Konstantin Firsanov geben. Der 30-jähriger Angreifer, der aus Bad Nauheim in den Breisgau gewechselt ist, trainiert seit Dienstag mit seinem neuen Team mit.

Zurück