26.01.2013

5:3-Erfolg im Krimi gegen Tabellennachbar Füssen

130125fuessen.jpgGroßer Jubel über den Siegtreffer von Martin Jenacek. (Foto: Achim Keller)

Spannung, Kampf und Leidenschaft: Ein packender Eishockeyabend in der Franz-Siegel-Halle in einem wichtigen Spiel - und der EHC Freiburg hat die Oberhand behalten! Gegen den Tabellennachbarn EV Füssen siegte der Aufsteiger mit 5:3 und verteidigte den siebten Rang in der Oberliga Süd. Damit holten die Südbadener drei sehr wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um einen Playoff-Platz.

Die Hausherren setzten zwar den ersten Akzent mit einer guten Chance durch Tobias Kunz in der Anfangsminute, doch entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Beide Mannschaften setzten in diesem wichtigen Match zu Beginn auf eine kontrollierte Offensive, hochkarätige Tormöglichkeiten waren noch rar gesät. Auch je eine Überzahlsituation auf beiden Seiten änderte nichts daran, das Penalty Killing funktionierte auf beiden Seiten entsprechend gut. Mit zunehmender Spielzeit aber brachte Freiburg die Partie unter seine Kontrolle und war im Angriff das auffälligere Team. Einen Treffer auf dem Schläger hatten unter anderem Mike Soccio, Jeffrey Szwez und Patrick Vozar - das 1:0 markierte zwischenzeitlich jedoch ein anderer EHC-Akteur. Nikolas Linsenmaier setzte die Scheibe in der 13. Minute mit einem satten Flachschuss zur Führung über die Linie.

Der zweite Abschnitt begann zwar mit einer guten Offensive der Gäste, doch stand die EHC-Abwehr um Goalie Christoph Mathis sicher. Den Frühstart legten dafür die Südbadener hin. Nach 100 Sekunden erhöhte Jeffrey Szwez auf 2:0, am kurzen Pfosten hatte er den Puck an EVF-Schlussmann André Irrgang noch vorbeigeschoben. Freiburg erspielte sich ein deutliches Chancenplus, auch in Unterzahl war der EHC gefährlicher als der Allgäuer Konkurrent gewesen. Einen Konter über Rießle in der 26. Minute brachte Szwez in Abschlussposition, doch dessen Handgelenkschuss wurde von Irrgang stark abgewehrt. In einem Powerplay hätten die Hausherren endgültig nachlegen müssen: Eine tolle Passstaffette fand ihren finalen Zug mit einem Querpass zu Konstantin Firsanov am langen Pfosten - vor dem halbleeren Tor brachte er die Scheibe allerdings nicht unter. Das 3:0 wäre längst fällig gewesen und wie so oft sollte sich die mangelnde Chancenverwertung rächen.

Füssen hatte sich zuvor schon immer wieder mal offensiv in Szene setzen können, scheiterte dann aber am bestens aufgelegten EHC-Goalie Mathis. In der 36. Minute war er aber machtlos gewesen, als Freiburg die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel brachte und Füssen über Matthias Ziegler zum Anschlusstreffer kam. Statt eines komfortablen Vorsprungs zur zweiten Pause wurde es wieder eng und kurz vor der Sirene richtig knifflig für die Südbadener. Nachdem die Scheibe im Freiburger Torraum mit der Hand gespielt wurde, blieb dem Unparteiischen keine andere Wahl als auf Penalty zu entscheiden. Routinier Sascha Golts trat für Füssen an und verwandelte sicher wie gekonnt zum Ausgleich. 11 Sekunden vor der Pause gelang den Allgäuern das 2:2, die Partie war plötzlich wieder völlig offen.

Der EHC suchte aber auch im letzten Drittel unbeirrt seinen Weg und wurde mit einem weiteren Frühstart dafür belohnt. 85 Sekunden nach Wiederbeginn brandete erneut Jubel in der Franz-Siegel-Halle auf: Anton Bauer hatte mit einem Bauerntrick seine Farben wieder in Führung gebracht - und nebenbei das 100. Saisontor des Aufsteigers geschossen. Freiburg bestimmte das Geschehen weiterhin mit großem Einsatz, musste aber auf die schnellen Angriffe der Gäste aufpassen. In der 46. Minute misslang dies, über den rechten Flügel brach Golts durch und scheiterte noch an Mathis, doch brachte Christian Mayr die Scheibe im Nachsetzen ins Netz. Das Spiel war erneut ausgeglichen und auch auf dem Eis war das Geschehen nun wieder offen. Zehn Minuten vor dem Ende setzte sich die erste Sturmreihe um Martin Jenacek im Angriffsdrittel fest, Kapitän Patrick Vozar legte auf seinen tschechischen Nebenmann ab und der zimmerte die Scheibe direkt in die Maschen. 4:3 für den EHC, zum dritten Mal waren die Gastgeber in Führung gegangen.

Und wenig später durfte man sogar in doppelter Überzahl agieren, trotz guter Chancen blieb diese Gelegenheit aber ungenutzt. Zum Glück aber zeigte das Freiburger Penalty Killing an diesem Abend seine Stärke und hielt sich bei einer eigenen Strafzeit unbeschadet. In der 56. Minute hatten die Südbadener die Entscheidung einmal mehr auf dem Schläger, diesmal scheiterte Szwez in Überzahl mit reichlich Pech am Pfosten. Die größte Möglichkeit bot sich aber in der 58. Spielminute: Via Jenacek und Tobias Kunz gelangte die Scheibe wunderbar zu Patrick Vozar, der völlig frei am kurzen Pfosten vor dem halbleeren Tor stand. Der Routinier hätte nur noch einschieben brauchen - doch er wartete einen Moment zu lange, während Irrgang sensationell seine Fanghand ausfuhr und seine Mannschaft im Rennen hielt. So setzte Füssen zum Endspurt an, nahm in der Schlussminute seinen Torhüter vom Eis und suchte mit sechs Feldspielern sein Glück. Diesmal machte der EHC aber kurzen Prozess und besiegelte dank des 5:3 durch Tobias Kunz ins leere Gehäuse den wichtigen Sieg.

Engagiert war Freiburg zu Werke gegangen, zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung über alle vier Reihen hinweg und verdiente sich den Erfolg gegen bissige Füssener redlich. Mit einer besseren Effizienz vor dem gegnerischen Tor hätte der EHC bereits früher für eine Vorentscheidung sorgen können, ließ sich aber auch durch die Cleverness der Gäste nicht aus der Ruhe bringen und hielt in einem engen Match an seinem Konzept fest. In einer hart umkämpften, aber zugleich fairen Partie wurde den Zuschauern ein gelungener Eishockeyabend geboten. Der Fokus richtet nun aber bereits dem nächsten Spiel: Am Sonntag tritt der EHC Freiburg bei den Erding Gladiators an, Spielbeginn ist zum 18 Uhr.


Aufstellung EHC Freiburg

Tor: Fabian Hönkhaus, Christoph Mathis
Abwehr: Alexander Brückmann, Michael Frank, Lutz Kästle, Toni Klante, Dennis Meyer, Jan Nemecek
Sturm: Anton Bauer, Jonas Falb, Jan Kouba, Tobias Kunz, Martin Jenacek, Nikolas Linsenmaier, Timo Linsenmaier, Philip Rießle, Enrico Saccomani, Mike Soccio, Benjamin Stehle, Jeffrey Szwez, Patrick Vozar

Es fehlten: Steven Billich, Robert Peleikis


Statistik

EHC Freiburg - EV Füssen 5:3 (1:0, 1:2, 3:1)

1:0 (13:10) N. Linsenmaier (Szwez, Meyer)
2:0 (21:40) Szwez (Firsanov, Meyer)
2:1 (35:29) Ziegler (McFeeters, Gordon)
2:2 (39:49) Golts PEN
3:2 (41:25) Bauer (Kouba)
3:3 (45:38) Mayr (Gordon, Golts)
4:3 (50:38) Jenacek (Vozar, Kunz)
5:3 (59:32) Kunz (Vozar, Brückmann) 5-6

Strafen: Freiburg 10 - Füssen 14
Schiedsrichter: Sascha Westrich (Zweibrücken)
Zuschauer: 1155

Zurück